Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cryptic Lane: Cryptic Lane EP

Etwas roher als gewohnt
Wertung: 8/10
Genre: Melodic Metal/ Hard Rock/ Heavy Rock
Spielzeit: 13:54
Release: 01.11.2014
Label: Independent

„Nichts ist so stetig wie der Wandel“ – dieses Zitat musste jetzt einfach sein, trifft es doch auf die Heavy-Rocker Cryptic Lane aus Castrop-Rauxel ebenfalls zu. Anfang 2013 hatten sie mit „Signpost“ ihr Debütalbum veröffentlicht, im Sommer darauf hieß es dann erst einmal Scherben zusammenkehren, denn die Band driftete aus unterschiedlichen Gründen auseinander. Nun wagen sie einen Neustart – da darf man gerne gespannt sein, ob die Zügel für mehr Härte angezogen werden, sind doch nun Gitarrist Timo und Drummer Gerrit (beide ex-Sanity's Eclipse dazu gestoßen. Komplettiert wird die Band dann noch durch Gitarrist Georg. Die Bassposition gilt noch als vakant, aber Livevertreter Stephan dürfte als heiß gehandelter Kandidat bald fest zum Kader gehören.

Den Neustart manifestieren sie nach den ersten gelungenen Shows im neuen Line-Up dann auch mit einer neuen, schlicht selbstbetitelten 3-Track-EP, auf der mit „I’m Not Dead“ und „What The Fuck“ zwei neue Stücke zu finden sind und „Never Enough“ von der Full-Length einem Lifting unterzogen wurde. Das Ganze kommt in einem Pappschuber, kostet schmale drei Schleifen und ist lediglich auf den Konzerten der Band zu ergattern – bei Interesse sollte man Frontmann René aber durchaus unter contact@crypticlane.com nerven.

Die neue EP startet mit dem kräftig stampfenden Heavy Rocker „I’m Not Dead“, der live zwar deutlich bratender aus den Boxen strömt, aber auch auf CD ein gewisses Hitpotenzial aufweist, auch wenn der Refrain ein wenig zu oft wiederholt wird. Allein vom Titel her liefern sie schon das passende argumentierende Lebenszeichen, dass sie sich trotz aller Änderungen nicht unterkriegen lassen. Bei „What The Fuck“ mag der Titel zwar etwas plakativ klingen, der Track selbst aber drückt ebenfalls heavy-hardrockig und animiert gerade im Refrain zur gesanglichen Unterstützung. Die Neueinspielung von „Never Enough“ kommt etwas roher als noch als das Original daher, die vormals nur weit im Hintergrund verarbeiteten elektronischen Spielereien sind ganz verschwunden, nicht aber der wiederholte Ohrwurmcharakter, der den mit Akustikklampfe schmusig startenden Song ganz gut dastehen lässt, zumal das Gitarrensolo und die vorherige Tempoverschärfung inklusive Doublebass-Einsatz den Song locker aus der Schmalzecke wuchten.

Nur ein erstes Lebenszeichen, dazu die CD in schnieker Vinyloptik und für kleines Geld – der Melodic-Fan darf da gerne zugreifen, denn falsch liegt man mit der neuen, schlicht „Cryptic Lane“ betitelten EP nicht. Gespannt sein darf man dann, wie sie sich auf dem nächsten Full-Length-Rundling schlagen werden, ein erstes „Obacht, mit uns ist zu rechnen“ liegt ja jetzt vor.

comments powered by Disqus