Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cryptex: Live At De Bosuil

Ein beeindruckender Livemitschnitt
keine Wertung
Genre: Folk Rock/ Progressive Rock
Spielzeit: 93:34
Release: 23.11.2013
Label: SAOL

Und wieder werden die Hannoveraner Cryptex vorstellig.  Nach der erst kürzlich besprochenen CD kommen die Ausnahmekünstler nun mit einer DVD heraus. Das ist schon ungewöhnlich genug. Die allerwenigsten Bands dürften in ihrer Diskografie eine DVD ziemlich weit oben stehen haben. Da aber bei der Gruppe nichts den normalen Weg zu gehen scheint, sollte man da gar nicht so überrascht sein. Auf jeden Fall hat das Trio einen Gig ihrer „Over Hills And Stones Tour“ mitgefilmt und aufgearbeitet. Auf der Scheibe ist einerseits das Konzert zu finden, aber auch eine Bildergalerie und eine Dokumentation über das Tourleben der Jungs haben es mit auf den Silberling geschafft.

Das Konzert umfasst zehn Lieder und besticht zu allererst mit einem ziemlich tollen Sound. Die Aufnahme klingt sehr natürlich und zaubert schnell eine Liveatmosphäre ins heimische Wohnzimmer. Also ab auf die Couch, eine Flasche Wein aufgemacht und die Stereo schön laut.

Die Erwartungen sind hoch. Die vorangegangene Platte sorgte ja für viel Aufregung und großartige Kritiken. Kann man die Energie, die im Studio festgehalten wurde, auch live umsetzen? Diese Frage soll zum Schluss beantwortet werden. Jetzt geben die drei Musiker erst einmal Vollgas. Die ersten zwei Nummern gehen druckvoll durch die Boxen und können mitreißen. Enttäuschend ist aber das Bild. Oft ist es schlicht zu dunkel, um ordentliche Filmaufnahmen zu machen, oder das komplette Bild säuft in rot ab, was auch nicht schöner ist. Da hätte man sich vorab mit dem Lichtteam besser absprechen müssen. Mit der Zeit wird die Lichtsituation aber ein bisschen besser. Gut wird es aber nie.

Nichtsdestotrotz kann der Silberling mitreißen. Das liegt nicht unerheblich an Simon Moskon, der sich als absolute Rampensau entpuppt. Dazu ist es ganz schön beeindruckend, wie viele Instrumente er beherrscht. Er singt, spielt die Keyboards, den Bass und noch ein paar andere Musikinstrumente. Aber auch seine Mitstreiter erweisen sich als äußerst kreativ. Einige Male wird die Gitarre gewechselt. Gleich zwei verschiedene Akustikgitarren kommen zum Zuge. Selbst Drummer Ramon verlässt für ein paar Songs seinen Platz und wechselt an die Cajón, die Klangkiste. Damit gibt er den ruhigeren Songs in der Setmitte noch mal einen anderen Anstrich. Zum Schluss hin nimmt der Gig aber noch mal richtig Fahrt auf. Simon steht nun am Bass und es wird richtig abgerockt, headbangen inklusive. „Grief And Despair“ ist wieder etwas ruhiger angelegt, aber mit der letzten Nummer „Leviathan“ wird sogar die Metalkeule ausgepackt und es gibt ordentlich aufs Dach.

Cryptex hinterlassen einen beachtlichen Eindruck. Allerdings ist die Besetzung, die auf der DVD aktiv ist, inzwischen nicht mehr aktuell. Zumindest auf der Facebookseite der Band sind inzwischen vier Musiker aufgeführt und außer Simon Moskon ist von der Besetzung von 2013 niemand mehr erwähnt. Jetzt muss sich der Trupp von neuem beweisen.

comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“