Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Corvus Corax: Live In Berlin

Umfangreiches Jubiläumspaket
Wertung: 8.5/10
Genre: Mittelalter/Folk
Spielzeit: 125:00
Release: 31.07.2009
Label: Pica Music

Seit 20 Jahren treiben die Könige der Spielleute nur schon ihr Unwesen – doch tragen die Aushängeschilder der heutigen Mittelaltermusikszene diesen Titel auch zurecht? Mit ihrer neuen, prall gefüllten Live-DVD „Live in Berlin“ wollen die Altmeister Corvus Corax dieses Jubiläum nun angemessen feiern und geben dabei einen Einblick in große Teile ihres musikalischen Schaffens, das – so viel sei vorweg gesagt – nicht nur für treue Anhänger der Bands äußerst interessant ist.

Das Herzstück der Veröffentlichung stellt selbstverständlich der etwa 125 Minuten lange Mitschnitt des Konzertes in der Passionskirche in Berlin dar, in dem die Spielmannstruppe zu einer musikalischen Weltreise einlädt, die auch optisch zu überzeugen weiß. Denn wie man es von Corvus Corax nicht anders gewohnt ist, gibt es wunderschöne, aufwendige Kostüme und die meist selbstgebauten Instrumente, bei denen es sich um diverse Flöten und Trommeln handelt, zu bestaunen. Auch abseits der Bühne ist dank der gut ausgewählten Location für ein stimmiges Ambiente gesorgt, denn die Formation und ihre Musik fügen sich nahtlos in die festlich geschmückte Kirche ein.

Obwohl die schiere Masse der Musiker auf der Bühne vermuten lassen könnte, dass eine gelungene Bühnenpräsenz nur schwer möglich sei, beweist die Truppe eindrucksvoll das Gegenteil und zeigt sich äußerst publikumsnah. Humorvolle und stilechte Ansagen animieren das bunt gemischte Publikum zum Mitklatschen und -tanzen, so dass auch die Band selbst an dem Spektakel sichtlich Freude findet. Auf musikalischer Ebene wird ein umfangreiches Programm aus beliebten Stücken der Spielmänner geboten, deren Ursprünge sich über den kompletten Erdball erstrecken – so gibt es beispielsweise den „Türkischen Tanz“ und den „Albanischen Tanz“ zu bewundern, während mit „Chou Chou Sheng“ sogar chinesisches Liedgut zu finden ist. Die große Anzahl an traditionellen Instrumenten sorgt ebenso wie die mehrstimmigen Gesänge für Abwechslung in der Darbietung, wobei die Gangart der Lieder von ruhig und verträumt bis hin zu wild und tanzbar reicht.

Sound und Bild erscheinen durchweg gut und auch an der Qualität der beiliegenden CDs, die das komplette Konzert enthalten, gibt es nichts zu bemängeln. Neben Diashows von drei Live-Auftritten der Truppe, bei denen es sich um Gigs in China und Mexiko und dem Auftritt in der Passionskirche handelt, wird als weiteres Bonusmaterial noch der Dokumentarfilm „Mittelalter jetzt“ über Corvus Corax geboten. Dieser zeigt die Band im Jahre 1993, in dem sich die spätere Popularität der Band kaum erahnen lässt. Sie zeigt, wie nah die Berliner seit jeher dem Mittelalter standen.

„Live in Berlin“ überzeugt als umfangreiche Jubiläumsveröffentlichung, die eindrucksvoll unter Beweis stellt wie weit es die Raben in diesen 20 Jahren gebracht haben. Sowohl die DVD als auch die CDs überzeugen uneingeschränkt und zeigen Corvux Corax in Höchstform, denn live sind diese sowieso ein Phänomen für sich. Auch das Bonusmaterial ist nett ausgewählt und lässt alteingesessene Fans der Spielleute mit dem Film in Nostalgie schwelgen, während sich Neueinsteiger ein gutes Bild von den Wurzeln der Band machen können.

Um die anfangs gestellte Frage zu beantworten: Ja, Corvus Corax tragen den Titel „Könige der Spielleute“ zurecht, denn kaum eine andere derzeitige Mittelalterband zeigt sich derart professionell, ohne an Authentizität einzubüßen. Für Fans ist das Jubiläumspaket ohnehin ein Pflichtkauf, doch auch jeder, der sich für diese Szene begeistern kann, sollte hier unbedingt einmal hereinschauen.

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“