Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cold Fusion Prototype: Omega

Düsterer Ausflug in apokalyptische Welten
Wertung: 7,5/10
Genre: Melodic Death Metal
Spielzeit: 15:34
Release: 29.01.2016
Label: Pangalactic Records

Cold Fusion Prototype haben lange ein Schattendasein gefristet, nachdem bereits 2005 die ersten Ideen für Songs zusammengetragen wurden. Nun, elf Jahre später, präsentieren Crait Cynetic und seine Jungs das Ergebnis langjähriger Arbeit in Form eines drei Songs umfassenden Ausflugs in eine apokalyptische Welt.

Dieser heißt „Omega“ und geht mit dem Opener „Theater Of War“ gleich in die Vollen. Man merkt sofort, dass die Jungs schon einiges an Erfahrung gesammelt haben und viel Energie in dieses Projekt stecken. Denn der Name ist hier Programm und sofort wird klar: Diese EP wird eine düstere Reise. Alarmglocken schrillen, düstere Synthies ebnen den Weg, während eine Doublebass-Dampfwalze durch die Boxen donnert, unterlegt von rhythmischen Gitarren, einer sanften Melodie und düsterem, bösen Growling.

Auch der folgende Song „Along With The Black Tide“ schlägt in dieselbe Kerbe, wird jedoch hin und wieder durch leicht schwebenden Clean Gesang aufgelockert, welcher perfekt ins erzeugte Klangbild passt. Das Ziel, eine postapokalyptische Welt musikalisch zu malen, gelingt Cold Fusion Prototype sehr gut. Jeder Song malt so seinen eigenen kleinen Teil eines großen Gemäldes, welches sich nach und nach weiter zusammenfügt.

Insgesamt sind die Songs eingängig, jedoch nie langweilig oder vorhersehbar aufgebaut. Das Schlagzeug drischt geradewegs voran, die Gitarrenfront fügt sich passend ein und wird durch flächige oder auch melodische Synthies ergänzt. Auch die Vocals fallen sehr abwechslungsreich und vor allem vom Stil her auch sehr eigen aus, was im Großen und Ganzen einen ganz eigenen Charakter und somit auch Wiedererkennungswert erzeugt.

Auch der Rausschmeißer „Wastelands Arise“ macht keine Gefangenen und fährt sofort von null auf hundert. Doch nach ca. 15 Minuten ist der Spaß dann auch schon vorbei. Doch auch, wenn das Vergnügen nur kurz war, bleibt folgendes hängen: Diese EP bietet einen kompakten, endzeitlichen Eindruck auf ein hoffentlich bald erscheinendes Album und sei jedem, der auf atmosphärischen Metal bis hin zu Melodic Death Metal steht, ans Herz gelegt.

comments powered by Disqus