Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Citizen Tim: Human Circus

Eine kleine Auszeit vom Alltag
Wertung: 8/10
Genre: Acoustic Pop/Rock, Singer/Songwriter
Spielzeit: 19:10
Release: 15.07.2016
Label: Eigenproduktion

Citizen Tim kommt ohne großes Tamtam aus. Singular deswegen, weil das Singer/Songwriter/Acoustic-Projekt eigentlich nur aus Marco Kallenborn besteht und in den heimischen vier Wänden aufgenommen wurde. Mehr braucht es allerdings auch nicht, um die Handvoll Songs der „Human Circus“-EP wirken zu lassen – erst recht nicht, wenn man die Hintergründe zu den einzelnen Songs kennt, die Marco auf seiner Homepage erfreulich detailliert preisgibt.

Bereits im Juli ist die knapp 20 Minuten starke EP veröffentlicht worden, geboten wird ruhiger Acoustic-Sound zwischen Pop und leichtem Rock, der zu keiner Sekunde seicht wirkt – im Gegenteil, da mag ein Song wie „John“ zwar „nur“ von einem Busfahrer handeln, der sich trotz schreiender Meute im Rücken lächelnd durch den Morgenverkehr schlängelt, trotzdem kann man beim Hören ganz deutlich spüren, dass mehr dahinter steckt.

Der Grundstein für die EP wurde bereits in den letzten Jahren gelegt, als Marco bei Road To Kansas aktiv war – Ausschussware sind Tracks wie „Snowballs“ oder „Waving In The Marching Band“ aber keineswegs: Ersterer ist ein waschechter, leicht deprimierender Song über Freundschaft und darüber, dass irgendwann die Zeit kommt sich voneinander zu verabschieden, weil jeder seinen eigenen Weg gehen muss – „Waving In The Marching Band“ hat da schon ein bisschen mehr Tempo drauf, obwohl auch hier der wenig erfreuliche Hintergrund einer Beerdigung Pate für die Story des Songs steht. Die zweite Strophe wird komplett von Trees-Sänger Peter bestritten, mit dem Marco ebenfalls eine langjährige Freundschaft verbindet. Irgendwie ist es also ein Familienalbum geworden, das gute Stück. Zumal die Band selbst nach Marcos Bruder Tim benannt wurde.

Das finale „The Feeling Of Skin On My Bones“ macht vom Titel her recht makaber klingen, beschreibt aber eigentlich nur das, was wohl jeder Mensch kennt: Das Grübeln über die Frage, ob man schon alles erreicht hat, was man sich vorgenommen hat – ob es den Lieben gut geht – Stress also, den man leicht bekämpfen kann, indem man mal kurz Bilanz zieht und sich klarmacht, dass im Moment eigentlich alles ziemlich gut läuft. „For the moment I’m okay“, singt Marco hier, und mehr kann man doch in unserer schnelllebigen und verrückten Welt gar nicht verlangen.

Fünf größtenteils ruhige Songs, aber alle mit spannenden und überraschenden Stories gespickt – wen die Hintergründe interessieren, der sollte mal – am besten beim Hören – einen Blick auf die Citizen-Homepage werfen. „Human Circus“ ist ein Tipp für alle, die auf Song von Tim Vantol oder Ghost Of A Chance stehen – und alle, die einfach mal einige Minuten abschalten und eine Auszeit vom Alltag nehmen wollen.

comments powered by Disqus

Grandioser Konzertabend, an dem keine Wünsche offen bleiben können

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“