Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Circle II Circle: Seasons Will Fall

Eher durchschnittlich
Wertung: 7/10
Genre: Power Metal / Progressive Metal
Spielzeit: 62:06
Release: 25.01.2013
Label: earMUSIC / Edel

Bereits das sechste Studioalbum bringen die Floridaner Circle II Circle mit „Seasons Will Fall“ auf den Markt. Seit der ersten Veröffentlichung ziehen sich die Tatsachen, dass die Wurzeln von Sänger Zak Stevens bei Savatage klar erkennbar bleiben und die Band trotzdem viel experimentiert, wie ein roter Faden durch die Bandgeschichte. Das ist auch bei Album Nummer sechs nicht anders.

„Seasons Will Fall“ wird recht kraftvoll von „Diamond Blade“ eröffnet. Der Titel ist gut geraten und zeigt auch gleich die Stärken der Band auf. Diese liegen nämlich nach wie vor beim Frontmann: Zak Stevens kann vor allem durch sein Organ dafür sorgen, dass der Song nicht ins profane abdriftet, denn das Gitarrenriff und das fast schon gelangweilt wirkende Schlagzeugspiel könnten das Interesse nicht wach halten – da helfen auch die gequält wirkenden Gitarrensoli nicht. Trotzdem kann man der Nummer eine gewisse Eingängigkeit nicht abstreiten.

Es geht aber auch ganz anders. Schon der folgende Song beweist, dass die Band wirklich mitreißende Lieder schreiben kann. Bei „Without A Sound“ passt alles. Ein griffiges Gitarrenriff und vielseitige Drums bilden die Grundlage für einen richtig tollen Song, der auch nach vielen Hördurchgängen noch überzeugen kann.

Nicht selten nähert man sich sehr stark an Savatage an („Epiphany“), was nichts negatives ist, sondern nur gesagt sei. Es sei sogar erwähnt, dass diese Lieder mit die stärksten auf der Platte sind. „End Of Emotion“ fällt hier aus der Reihe. Die Nummer klingt eigenständig und ist trotzdem ein richtig fetter Kracher geworden. Hier stimmen die Verhältnisse zwischen Gesang und Gitarrenlinien. 

Leider hält das Album dieses hohe Niveau nicht konsequent durch. Die Frage ist auch, ob es Sinn macht, wenn Lieder fast schon mit Gewalt auf bis zu neun Minuten Spielzeit gestreckt werden. In so einer Überlängennummer müssen schon viele Ideen klug und mit viel Feingefühl verbaut sein, um das Ohr der Zuhörer nicht zu belasten. Leider gelingt das auf „Seasons Will Fall“ nicht sehr oft.

Vom Sound her darf man nicht meckern. Die Scheibe ist richtig fett produziert ohne dabei künstlich zu klingen. Die Gitarre hätte etwas mehr Volumen vertragen, aber das ist Ansichtssache. Die Stimme klingt sehr sauber und steht eindeutig im Vordergrund, was bei Circle II Circle ja auch so sein muss.

Fans der Truppe werden um die Scheibe nicht herumkommen. Wer Savatage mag, der darf auch gerne ein Ohr riskieren. Vor dem Kauf sollte man aber wirklich erst mal reinhören – es wird nicht jeder begeistert sein.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging