Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Callejon: Live in Köln

Endlich gibt's die geballte Ladung Callejon auch auf DVD
keine Wertung
Genre: Metalcore
Spielzeit: +100
Release: 27.11.2015
Label: Four Music

Callejon sind nicht nur einer der Szene-Aufsteiger der letzten Jahre, sondern auch eine verdammt gute Live Band, die weiß, wie man so richtig Stimmung macht. Mit „Live in Köln“ gibt es nun den ersten professionellen Versuch besagte Stimmung angemessen einzufangen. Dazu wurde das Konzert sowohl als Livealbum auf CD, als auch als Videomitschnitt auf DVD beziehungsweise Blu-ray gepresst, und kann dementsprechend auf quasi allen erdenklichen Wegen konsumiert werden. Das sollte einen Preis von 24 Euro dann auch rechtfertigen – vor allem, da die DVD nicht nur einen Konzertmitschnitt, sondern auch einige Features beinhaltet. Aber dazu später mehr.

Erst einmal kommt eine kleine Ankündigung gleich vorweg: Da uns die DVD leider nur als Stream zur Verfügung stand (und die Internetverbindung zu wünschen übrig ließ), kann die Bildqualität an dieser Stelle leider nicht bewertet werden. Die professionelle Produktion und Kameraführung gepaart mit einem gut ausbalancierten Sound vermitteln allerdings den Eindruck dass es auch am Rest wenig bis nichts auszusetzen gibt.

Beginnen wollen wir aber mit der CD. Der Fokus liegt hier ganz klar auf einem gut bekömmlichen Sound, dessen Qualität unter keinen Umständen dem Livefeeling zum Opfer fallen soll. So ist das Publikum zwar in den Songpausen, so wie bei Mitsing- oder Mitklatschspielchen gut zu hören, davon abgesehen merkt man den Songs aber nur sehr bedingt an, dass die Aufnahmen unter Livebedingungen zu Stande kamen. Bis zu einem gewissen Grad ist das natürlich Geschmackssache, es erlaubt aber in jedem Fall die souveräne Arbeit der Band zu bewundern und da das Publikum regelmäßig mit eingebunden wird, und auch angemessen mitgeht, kommt das Livefeeling dennoch nicht zu kurz.     

Auch an der Songauswahl gibt es wenig bis nichts auszusetzen. Zwar liegt der Fokus merklich auf der neuesten Scheibe „Wir Sind Angst“, besagte Platte ist aber nun mal auch eine verdammt Starke und auch die Bandklassiker wie „Blitzkreuz“, „Porn From Spain“, „Sommer, Liebe, Kokain“, „Lass mich gehen“ oder „Kind im Nebel“ kommen nicht zu kurz. Zusätzlich gibt's übrigens auch noch ein kleines Drumsolo mit Publikumsinteraktion, sowie ein kurzes Gitarreninterlude.

 Auf der DVD sind logischerweise die gleichen Songs enthalten, während sowohl Band als auch Publikum aus verschiedensten Perspektiven eingefangen werden. Wie auf der CD steht dabei jedoch der Sound im Vordergrund, sodass das Publikum oftmals nur in den Songpausen oder bei gewollter Interaktion zu hören ist. Das resultiert zwar in einem fetten, gut ausbalancierten Sound, killt allerdings das Livefeeling ein bisschen. Was man nicht hört, kann man aber immerhin gut sehen, denn Perspektiven gibt es en-Masse. Ob von der Bühne, im extremen Close-up aus der Vogelperspektive oder direkt aus dem Publikum – dem Kamerateam entgeht nur wenig.

Deutlich wird dabei, dass die Produzenten ein ordentliches Faible für slow-motion-Schnitte haben. Derer gibt es nämlich verdammt viele, egal ob Crowdsurfer, Headbanger oder die Band selbst eingefangen werden. Das Ganze gibt der DVD einen leicht künstlerischen Touch, der klar macht, dass dieses Werk mehr als nur eine simple Aufnahme der Show sein soll.

Was die Features angeht, muss das was die Tracklist hergibt als Info ausreichen. Zur Rezension gab’s leider nur den Konzertmitschnitt, was genau man sich unter den Handydokus oder der „Tour Action Camera“ vorstellen kann, bleibt dementsprechend offen.

Auch ohne Features kommt die DVD/CD aber überzeugend rüber. Callejon selbst bieten eine starke Liveshow, die in unterschiedlichen Formaten zu genießen ist, vor allem mit einem blitzsauberem Sound überzeugt und mit einigem zusätzlichem Bonusmaterial veredelt wird.

comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Insgesamt gelungener Tourauftakt im verregneten Hamburg