Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Blind Guardian: Live Beyond The Spheres

In fantastisch musikalischen Sphären
Wertung: 9/10
Genre: Power/Symphonic/Progressive Metal
Spielzeit: 158:00
Release: 07.07.2017
Label: Nuclear Blast

Was ist besonders würdig, um das 30jährige Jubiläum einer konstant arbeitenden Band zu feiern? Richtig: Ein Dreier-Live-Best-Of ihrer Songs in Bestatmosphäre in verschiedenen Ländern dieser Erde. Dieses Monumentalwerk ist jedoch nicht eine Zusammenstückelung, sondern – wie man es bei der Band gewohnt ist – eine sorgfältig aufgenommene und abgemischte Zusammenstellung ihres derzeit gespielten Programms.

Das gesamte Programm ist dramaturgisch gut aufgebaut: Als Opener dient das erste Stück des letzten Studioalbums „The Ninth Wave“, das zeigt, dass man jetzt schon von einem Klassiker sprechen kann. Für Abwechslung ist gesorgt, denn Lieder mit verschiedenen Tempi folgen im Weiteren. Auf der ersten CD sind die Songs vertreten, die die Show aufbauen und auf der letzten eben die großen Hits, die die meisten mitsingen können. Man hört schon, wie sehr sich die Band im Laufe der Zeit musikalisch und ideentechnisch konsequent entwickelt hat.

Interessant ist, dass nicht nur die Songs an sich für Beststimmung sorgen, sondern auch die Publikumsreaktionen daraufhin von Euphorie geprägt sind und sehr viel Energie ausstrahlen. Das mag auch daran liegen, dass die Songs aus verschiedenen Teilen des Sets im Laufe der Tour ausgewählt und auf der Platte unterschiedlich platziert, sowie in den verschiedenen Locations unterschiedlich vom Publikum aufgenommen worden sind. So hat man das Glücksgefühl, dass während über zwei Stunden die feiernde Menge und die Band gleichmäßig viel Energie besitzen. Vor allem beachtenswert wäre diese ausdauernd gleichmäßige Arbeit bei einem Schlagzeuger dieses Genrestils. Das kann den Hörgenuss etwas täuschen.

Die Reihenfolge der Stücke hat man mit Sicherheit Abend für Abend variiert, um entsprechende Resultate zu erzielen. Nichtdestotrotz bereitet das Ergebnis viel Spaß beim Hören. Auf dem Advance-Tape hört man noch etwas von den Schnitten zwischen zwei Songs, die vielleicht auf der endgültigen Version verschwunden sein durften. Vom Sound her ist die Aufnahme erste Sahne, denn alles klingt sehr dynamisch und ausgewogen im Klang. Die Auswahl der Stücke stellt das breite Schaffensspektrum der Krefelder vor. Die Lieder zeigen Vielschichtigkeit, die aber dennoch in einem Stil gehalten wird. Es ist schwer, ein Lied als besonders gelungen auszuwählen, weil bereits für das Album 50 Shows aufgezeichnet und von dieser Auswahl nun mal auch die besten Versionen ausgewählt worden sind (siehe Interview). Eine große Arbeit ist das alles in allem, wenn man bedenkt, dass sich die Band diese Shows mehrmals sehr genau anhören musste.

Zum 30jährigen Jubiläum der Mutterfirma ist das Album auf Vinyl in dunkelgrüner Version in einer aufwendig gestalteten Box zu ergattern, sofern es bald überhaupt noch zu bestellen ist. Aber auch die CD-Version kann man ans Herz legen, denn auch diese ist sorgfältig zusammengestellt worden.

Fazit: Wer die blinden Wächter konzerttechnisch in Bestqualität erleben möchte, sollte hier auf jeden Fall zugreifen, denn aktuell gibt es keine bessere Liveveröffentlichung ihres Schaffens. Die Aufnahmen gehören mit zu den besten Darbietungen im Audiobereich.

Natürlich kann man hier und da als Fan streiten, warum es dieses Stück geschafft hat und ein anderes nicht, aber man sollte auch bedenken, dass in der langjährigen Karriere nicht alles bei der Auswahl abgedeckt werden kann und wegen der Länge der Spielzeit auch nicht sollte, außerdem gibt es vielleicht von dem gewünschten Lied auch nicht die entsprechend aufgenommene Version. Auf alle Fälle kann hier von einem anspruchsvoll gestalteten Produkt die Rede sein.

comments powered by Disqus

Kulturrampe platzt aus allen Nähten

Zurück zu den klassisch-starken Wurzeln

…und wenn Behörden nicht mitspielen wollen...

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen