Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Black Snow 2: The Completely Different Xmas Compilation

Eine Weihnachts-CD, die nicht mit der Weihnachtsdeko in den Keller muss
keine Wertung
Genre: EBM
Spielzeit: 51:05
Release: 12.11.2010
Label: Black Rain (Nova MD)

„Black Snow“ ist nun der zweite Versuch, einen etwas anderen Weihnachtssampler auf den Markt zu bringen und die große Anzahl an Weihnachts-CDs einfach mal aufzumischen und frisches Blut hineinzubringen.

Hat es geklappt? Beim Durchlesen der verschiedenen Tracks fallen vor allem die bekannten Weihnachtslieder auf. Es ist alles dabei, was wohl unter sehr vielen, wenn nicht allen Weihnachtsbäumen in Deutschland gesungen wird. „Silent Night“ und „Es Ist Ein Ros' Entsprungen“ könnten bekannter nicht sein. Aber exakt an dieser Stelle hört es schon auf, besinnlich und bekannt zu sein.

„Silent Night“ wird von NUDE neu interpretiert und schon der Beginn lässt alle Gedanken an „Stille Nacht“ vergessen. Es schnarrt und kratzt und dann kommt einem eher der Gedanke an Queen und deren Hit „We Will Rock You“. Im Hintergrund aber klar erkennbar die Melodie des wohl in Deutschland meistgespielten Weihnachtsliedes. Der Song ist rein instrumental und beinhaltet, alles was einen Song tanzbar macht. Vergesst den Weihnachtsbraten, die Klöße und die Besinnlichkeit, ab auf die Tanzfläche.

Reliquary versucht dann doch eher auf die traditionelle Art und Weise das Lied „Es Ist Ein Ros' Entsprungen“ neu zu interpretieren. Mit glasklarer Stimme wird das Lied so vorgetragen, wie es sich wohl auch Oma und Opa anhören würden. Schön und klassisch diese Coverversion, aber so, dass sie auch gehört werden kann, ohne dass einem kalte Schauer den Rücken herunter laufen oder der Staub aus den Boxen rieselt.

Das war es auch schon, was „Black Snow 2“ an Coverversionen zu bieten hat. Die übrigen Songs sind Eigenkreationen von Altbekannten der EBM- und Electro-Szene. Was aber dennoch bleibt ist ein bisschen Besinnlichkeit und nicht nur harte Beats. Leaether Strip zeigen mit „It Happened On Christmas Day“ eine nahezu unbekannte Seite ihrer Musik. Hier wird in Irish Folk-Manier eine bitterböse Geschichte erzählt. So wird der Glühwein schnell vergessen und der Durst auf ein Guinness wird immer größer. So kennt man Leather Strip überhaupt nicht, aber zu besinnlichen Vorweihnachtszeit zeigen ja viele ein anderes Gesicht und dieses Gesicht gefällt.

Krachen lässt es Tyske Ludder mit dem Song „Weisse Weihnacht“. Hier ist der EBM-Charakter klar erkennbar und so kann es nur heißen: Volume hoch und tanzen. CeDigest gehen diesen tanzbaren Weg mit und zeigen mit „Antichristmas“ ihre Interpretation eines besinnlichen Weihnachtsfestes. Hart, verzerrt und herrlich arrangiert. Für diesen Weg haben sich auch Psyborg Corp. mit „Angels We Have Heard On High“ entschieden: Weihnachtsmusik soll tanzbar werden und das Schöne an diesen Interpretationen ist, dass es so keine reinen Weihnachtssongs sind, die nur im Dezember gehört werden können.

Besinnliche Songs steuern Feindflug feat. Sara Noxx mit „The Impossible Dream“ und Atomic Neon mit „Winter In My Heart“ bei. Doch auch bei diesen Songs wäre es schade, wenn sie nur einen Monat im Jahr gehört werden. Eine besondere Idee lassen noch V2A mit „Christmas Day Virus“ einfließen. Beginnt der Song besinnlich mit den hohen Tönen von „White Christmas“, wird die Kontrolle schnell von V2A übernommen und der Tanzvirus entfesselt. Eine tolle Idee und schon dürfte die Tanzfläche gefüllt sein oder der Weihnachtsbaum an die Wand gerückt werden, um die eventuell angefutterten Pfunde direkt wieder abzutanzen.

Mit „Black Snow 2“ ist wieder eine Compilation entstanden, die es nicht verdient hat, nur vier Wochen im Jahr gehört zu werden und auf keinen Fall mit der Weihnachtsdeko in den Keller verfrachtet werden darf - ein Schicksal was nahezu jede andere Weihnachts-CD verdient hat.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging