Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Black Blitz: Louder Than Thunder

It's only Rock'n'Roll but I like it!
Wertung: 8,5/10
Genre: Hard Rock
Spielzeit: 39:37
Release: 13.12.2013
Label: Blitz Music

Der schwarze Blitz schlägt wieder zu. Die Münchner Black Blitz veröffentlichen nach ihrem Debüt „Born To Rock“ nun das Nachfolgealbum „Louder Than Thunder“. Bereits die erste Platte konnte einiges an Aufsehen erregen und sorgte dafür, dass die drei Bayern bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurden.

Das neue Werk wirkt bereits von Beginn an gefestigter und bodenständiger als die erste Veröffentlichung. Alleine die ersten Anschläge von „Drinking Dynamite“ machen klar, dass Black Blitz keineswegs einen Gang langsamer an die CD herangegangen sind. Im Gegenteil: vom ersten Moment an spürt man die Münchner die Zügel anziehen. Die Band rockt so los, als wäre „Louder Than Thunder“ nahtlos hinter „Born To Rock“ entstanden. Ein paar Unterschiede gibt es aber doch. Das Trio ist erwachsener geworden, die Lieder klingen ausgereifter und überlegter als zuvor. Bei „Born To Rock“ war die Musik noch erfüllt von einem jugendlichen Tatendrang, der eher ungestüm nach außen drängte. Nun klingt alles ausgereifter und überlegter. Ein gutes Beispiel für diese Entwicklung stellt der Titelsong des Silberlings dar: „Louder Than Thunder“ rockt schön drauf los, zeigt aber gleichzeitig ein sauber angeordnetes Schema, welches das Lied in seine einzelnen Etappen gliedert.  

Der Sound ist auf dem neuen Album besser ausgefallen als beim Vorgänger, wovon vor allem die Gitarren profitieren. Die Klampfe klingt rotzig, ehrlich und wie direkt aus dem Amp. Besonders während der Soloparts kann der klassische Sound überzeugen. Auch der Bass hat eine saubere Ausarbeitung bekommen und klingt vielleicht ein bisschen zu weich, aber klar hörbar. Im Vergleich dazu hört sich aber das Drumset fast ein bisschen synthetisch an. Während die Becken und die Snare einen schönen natürlichen Sound erhalten haben, klingt die Bass-Drum verhältnismäßig künstlich. Erfreulicherweise wurde sie aber nicht auf eine reine Klick-Drum getrimmt und schiebt auch in den untersten Frequenzen schön an. Den dankenswerterweise natürlichsten Klang hat Sänger Thomas Bauer erhalten. Er klingt so gottverdammt ehrlich und live, dass es eine Freude ist, den Texten zu lauschen.

Black Blitz haben sich deutlich weiterentwickelt. Die Lieder sind griffiger, fester und ausgefeilter. Fans der klassischen Hard Rock Schiene à la AC/DC, Airbourne und ähnlichen können mit der Platte wirklich ihren Spaß haben. Die Münchner liefern soliden Rock mit verspielten Einlagen, aber ohne die Geradlinigkeit kraftvoller Rocksongs zu vernachlässigen. Am besten kann man sich ein Bild machen, wenn man sich die Lieder „Louder Than Thunder“, „Daily Dose“ oder „Drinking Dynamite“ zu Gemüte führt. Das macht man am besten laut und mit einem kühlen Bierchen gemeinsam.

comments powered by Disqus

…und wenn Behörden nicht mitspielen wollen...

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen

Piggy wird nicht vergessen werden, loyal, wie die Fans nun einmal sind

Einmal mehr exklusive Clubshow im Turock

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!

Gelungener Auftakt zum großen Festivalbruder