Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Bionic Brit: Schlicht Und Ergreifend

Fruchtbare Mischung aus Alternativ Rock und Britpop
Wertung: 7/10
Genre: Alternativ Rock
Spielzeit: 42:38
Release: 28.10.2005
Label: ADN (EMG Music)

Das Alternativ Rock - Trio Bionic Brit gründete sich seinerzeit im Spätsommer 2001 in Braunschweig. Bestehend aus Cord Bühring (Gesang und Gitarre), Matthias Pages (Drums) und Tom Hinze (Bassgitarre) hatte man nicht nur die knappste und minimalste Besetzung klassischer Rock ´n´ Roll Elemente gewählt, sondern auch die agilste und bewährteste. Erstmals im Herbst 2002 veröffentliche die Band in Eigenregie ihre erste 7-Track EP mit dem Titel “A perfect day“, welche nicht nur im Regionalbereich der drei Braunschweiger auf große und positive Resonanz stieß. Beflügelt von den guten Kritiken, sowie selbstbewusst und motiviert genug, um in der hiesigen deutschsprachigen Musikbranche Fuß zu fassen, veröffentlichte man ebenfalls wieder in Eigenregie im Frühjahr 2004 die zweite 7-Track EP mit dem Titel “Lautspeaker“. Die positiven Resonanzen hielten auch hier weiterhin an und durch ihre permanente Live-Präsenz, wurde auch irgendwann das Plattenlabel AND auf die drei Jungs aufmerksam und veröffentlichte mit ihnen Ende Oktober 2005 die nun vorliegende CD “Schlicht und ergreifend“. Jenes Album stellt hierbei eine homogene Mischung aus ganz neuen Stücken und den besten sechs Songs ihrer beiden Vorgänger-EP´s im digital überarbeiteten Gewand dar. Offiziell wird die musikalische Stilrichtung der Band als „Alternativ Rock“ bezeichnet, was man so aber nicht unbedingt stehen lassen sollte: Im Grunde treffen bei Bionic Brit die Stilrichtungen Britpop und knackiger Alternativ Rock Sound aufeinander und verschmelzen sich zu einer interessanten Symbiose, welche durchaus mal sehr ruhig und nachdenklich daher kommt um dann aber im nachfolgenden Titel wieder ordentlich auf die Tube zu drücken und Gas zu geben. Ebenso wenig legte man sich nur auf eine Sprache fest: Sowohl in der heimische Muttersprache deutsch, als auch in englisch kommen die Texte hier in völlig gleichberechtigter Art und Weise daher und wissen größtenteils inhaltlich auch ziemlich zu überzeugen.

Der Eröffnungstitel “Go“ ist wohl mit das eingängigste Stück auf dem Album. Eher bedrückend und melancholisch kommt diese im Refrain sehr treibende und melodische Nummer daher, die einen perfekten Einstig in die Welt Bionic Brits ermöglicht. Die Hintergründe zum Titel “Schlimmer“ sind insofern sehr interessant, da man hier erwähnen sollte, dass eben jene sehr gefühlvolle und nachdenkliche Gänsehautballade zum offiziellen Soundtrack des Filmes “Im Feuer Der Sonne“ gewählt wurde (ab ca. Frühjahr 2006 auch auf DVD erhältlich). Nach eben jener Ballade werden wir mit dem englisch gesungenen “Let Me Come Inside“ eine konsequente Weiterführung jener Geschichte erfahren, die sowohl auf Akustikgitarrenelemente, als auch auf knackige und pochende Rocksounds setzt. Wer bei “God Is A Bitch“ eine blasphemische Ader erwartet, wird wohl Pech haben. Eher ist der genannte Titel mehr metaphysisch und im übertragenen Sinne zu verstehen. Eine recht flotte und unkomplizierte Soundstruktur machen diesen Titel ebenso erwähnenswert wie eben jenen “Someone´s Dancing“ mit seinen eingängigen Melodien und Gesangsstrophen. Dem klassisch-rockigen “The Day Before You Came“ erfuhr sogar die besondere Ehre, bei „Radio Goethe“ in den USA gespielt zu werden (u.a. per Internetradio auch in unseren Breitengraden empfangbar) und somit trotz seiner Mischung aus deutschen und englischen Textstrophen in Ländern wie Kanada, Neuseeland, Slowenien und Tschechien empfangen zu werden.

Bei all den positiven Worten sollte man allerdings auch noch erwähnen, dass z.B. Titel wie der recht belanglose “Miss Understood“ und der doch sehr an Bands wie Fools Garden erinnernde Titel “A Perfect Day“ den Gesamteindruck doch ein wenig trüben. Ebenso wie die Tatsache, dass vielleicht doch auf die Dauer noch ein wenig der Abwechslung innerhalb der einzelnen Songstrukturen fehlt.

Aber dennoch: Bionic Brit haben mit ihrem offiziellen Debüt-Abum bewiesen, dass durchaus Potenzial bei den Jungs vorhanden ist und man im Grunde allen Liebhabern jener fruchtbaren Mischung aus Alternativ Rock und Britpop dieses Album fast blindlings empfehlen kann.

Als Bonus befinden sich noch zwei Live-Tracks auf der CD und ein Live-Videoclip des auf dem Album vertretenen “Das Letzte Lied Für Dich“, welches eine durch sehr authentische und beeindruckende Live-Darstellung bietet.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna