Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Billy Talent: Billy Talent II

Der herausragende Nachfolger eines herausragenden Debütalbums
Wertung: 9/10
Genre: Emo-Punk
Spielzeit: 47:6
Release: 23.06.2006
Label: Atlantic Records

Gerne erinnert man sich an das Jahr 2003, in dem eine kanadische Band ihr grandioses selbstbetitelte Debütalbum veröffentlichte und mit Hits wie “Try Honesty” und “The Ex” eine wahre Welle der Euphorie und der Hysterie auslöste. Die Rede ist natürlich von Billy Talent. Doch schließlich wurde es etwas ruhiger um die Band, denn nicht, wie üblich bei solch aufstrebenden Newcomern, versuchte die Band so schnell wie möglich einen passenden Nachfolger einzuspielen, sondern ließ sich dafür einige Zeit. Spätestens als sich die ersten Gerüchte um den erwähnten Nachfolger verdichteten, war es auch mit der Ruhe vorbei und eben jene Massenhysterie kehrte wieder ein.

Das sich das lange Warten schließlich gelohnt hat, wird schon nach dem ersten Durchlauf, vom schlicht betitelten, “Billy Talent II” klar, denn dieses Album knüpft in jeder Hinsicht an das bärenstarke Debüt an. Da viele Fans befüchteten, dass sich die Band nun etwas ruhigeren Klängen widmen würde bzw. ihren Stil vollends verändern würde, ist es umso erfreulicher, dass sich diese Befürchtungen als absoluter Schwachsinn erweisen. Musikalisch halten Billy Talent nämlich an ihrer absolut durchgeknallten Mischung aus Emo und Punk fest und auch ihr Gespür für starke Melodien haben die vier Kanadier nicht verlernt.

Bereits der erste Song “Devil In A Midnight Mass” wird jeden Fan der Band entzücken, denn genau so einen Hit zu Beginn durfte man auch von der Band erwarten. Ein toller Refrain und eine klare Steigerung der Härte gegen Ende hin, welche auch deutliche Metal-Anleihen offenbart, sind die Highlights dieses Knallers. Weitere Perlen auf diesem Album sind “Red Flag”, “Worker Bees” oder “Sympathy”, welche in typische durchgeknallter Billy Talent-Manier sowohl zum Mitsingen, als auch zum absoluten Ausflippen animieren. “Surrender” und “Pins And Needles” zeigen aber schließlich, dass die Band auch bei etwas ruhigeren Tönen mitreißen kann. Diese beiden Songs sind einfach herzergreifend und es wird kaum jemanden geben, den diese kalt lassen werden. Wer bisher doch noch ruhig sitzen bleiben konnte (unverständlicherweise!), sollte warten bis er “This Suffering” und “Fallen Leaves” gehört hat, denn diese beiden Songs sind in meinen Augen die stärksten Billy Talent Songs überhaupt. Auf technisch höchstem Niveau, erschaffen Billy Talent hier Songs für die Ewigkeit, die aufgrund ihrer tollen Refrains und den einzelnen Songstrukturen, einfach Spaß und Freude verbreiten. Dies sogar trotz nicht ganz so positiv anmutender Songtexte.

Wenn man der Band überhaupt einen Vorwurf machen kann, dann das sich einige Songs in Aufbau und Charakteristik teilweise sehr ähneln, dies war auf dem Debütalbum der Band schon nicht anders, doch das ist eben der unverwechselbare Billy Talent Stil und wenn man einmal von diesem infiziert ist, schaut man über Vorwurf gerne hinweg. Zu großen Abstrichen in der Bewertung wird es dank der herausragenden Songs (ohne Ausnahme!) natürlich nicht kommen.

Schön auszusehen ist auch das Booklet, in welchem man zu jedem der dreizehn Songs kleine Illustrationen findet, welche Songtitel oder die Song-Thematik erfassen.

Fazit: “Billy Talent II” ist der herausragende Nachfolger eines herausragenden Debütalbums, welches jedem Billy Talent Fan gefallen wird. Die “Billy Talent - Mania” kann also weitergehen und das ist auch gut so, denn die sympathischen Jungs haben sich den Trubel, welcher um die Band herrscht, redlich verdient. Jedem Fan gut gemachter und mitreißender Rock Musik ist dieses Album uneingeschränkt zu empfehlen.

comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend