Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Backfired.Hate: The Wake Up Call (EP)

Haben ihren Weg gefunden
Wertung: 8/10
Genre: Death/ Thrash/ Metalcore
Spielzeit: 17:52
Release: 23.02.2016
Label: Independent

Besser hätten die aus Heiligenhaus kommenden Rabauken von Backfired.Hate kaum ihre neue EP betiteln können: „The Wake Up Call“. Tatsächlich hatten sie ja schon mit dem Debüt „A New Beginning“ ihren vorherigen reinen Thrashpfad verlassen und sich immer moderner aufgestellt, auf der vorliegenden EP gehen sie da dann auch konsequenterweise weiter und kratzen so mehr denn je auch an der Core-Feuerschutztür, haben aber eben auch noch einiges an Thrash- und Death-Löschpulver in der Hinterhand.

„Vorsicht, wir haben ein paar dezente Keyboards verbaut, um das Moderne noch ein wenig vorzuheben“, so dann auch die „Warnung“ im Begleitschreiben, doch im Vordergrund stehen noch immer das amtliche Riffing und die brachiale Durchschlagskraft, was dann heutzutage gerne auch als Modern Metal angepriesen wird, allerdings einfach so auch wenig aussagekräftig bleibt – da sind die oben vorgestellten Genreschubladen schon eindeutiger.

Auf der EP zeigen sie sich variantenreich, erinnern aber mit ihrem modernen Metal auch gerne mal an diverse Großvertreter von Machine Head bis In Flames – gerade letztere tauchen immer wieder in der knüppelhart flirrenden Titeltrack-Nummer „The Wake Up Call“ sehr gerne auf, doch Backfire.Hate haben durchaus genügend eigene Klasse, um mit reichlich Melodie und vor allem ihren keine Wünsche offen lassenden Shouter Sebastian punkten zu können.

Gegenüber vielen anderen Bands liegt es also auch an Sebastian, der von klaren Vocals über Core-Verzerrbrüllerein bis hin zu derben Growls die komplette Palette überzeugend bedient. Dazu kommen immer wieder die melodischen Ausflüge, die in „Pride Goes Before A Fall“ im famosen Gitarrensolo zu finden sind, bei „The Mirror“ viel häufiger zwischendurch das Zepter übernehmen, allerdings sich aber nicht dem poppigen Mainstream anbiedern – dafür braten die Gitarren dann doch viel zu viel ordentlich los.

Ja, ein Weckruf, Backfire.Hate scheinen sich zu finden, was nun ja auch nicht viele Bands von sich behaupten können. Die NRWler sind auf dem richtigen Weg, man merkt ihnen an, dass sie sich  in ihrer musikalischen Haut wohl fühlen, und auch wenn es denn nur eine EP ist, so zeigt sie den Schritt zur Selbstverwirklichung sehr schön auf. Weitermachen, neue Songs bitte, das Ganze glänzt ja schon jetzt.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging