Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Awake The Machines Vol. 6

Dieser Sampler lohnt sich alle mal
Wertung: 9/10
Genre: Electro, EBM, Synthpop, Gothic Rock
Spielzeit: 150:16
Release: 09.05.2008
Label: Out Of Line

Mit der sechsten Ausgabe des Preiskrachers „Awake The Machines“ veröffentlicht das Electro-Kultlabel Out Of Line nun nach anderthalb Jahren den nächsten Sampler (zuletzt der vierte Teil von „Machineries Of Joy“) und bietet damit eine Menge rarer Stücke, neuer Songs und interessanter Remixe.

Auf der Synthpop-Schiene fährt man ironischerweise mit (dem) „Auto Auto“ los, um anschließend die letzte Single von Out Of Line´s neuestem Act zu präsentieren: Elegant Machinery mit "Feel The Silence". Eine groovende Bass-Stimme, ein angenehmes Tempo und unglaublich melodischer Gesang, der sich gnadenlos in jedem Gehörgang festsetzen wird.

Lange wird dies jedoch nicht mehr die letzte Single dieser Band bleiben, denn am 08. August erscheint der neue Appetizer „Move“ zu dem für den Herbst angekündigten Album.

Nach weiteren sanften Stücken von Ashbury Heights (die auch in relativ naher Zukunft eine neue EP veröffentlichen werden) und den beiden Frauen-Formationen Client und Marsheaux geht es endlich etwas härter zur Sache, denn Kloq präsentieren mit „I Never Said“ einen gelungenen, einprägsamen Vorgeschmack auf das am 27. Juni erscheinende Album. Ebenfalls Vorgeschmack ist „Pale“ zu „A Violent Motion“, dem neu angekündigtem Album von Aesthetic Perfection.

Mit „Born Again“ befindet sich auch ein rarer Track auf der CD – dieser wurde einst auf der streng limitierten Bonus-CD des letzten Blutengel-Albums „Labyrinth“ veröffentlicht - und das sagt eigentlich schon alles. Die Bonus-CD enthielt neben einigen Alternativ-Versionen vier neue Songs; und jeder einzelne ist besser als das komplette normale Album, welches auch, wenn es etwas zu poppig ausgefallen ist, sehr gut war. Wer sich diese Songs nicht entgehen lassen möchte, dem empfehle ich, die Songs zu einem erschwinglichen Preis über Portale wie Musicload zu kaufen. Und auch Blutengel haben neben einer weiteren DVD eine neue EP angekündigt.

Mein persönlicher Favorit des Samplers ist der Song „Tiefer“ von Cephalgy, die sich immer durch berührende deutsche Texte voller Verzweiflung, Todessehnsucht und biblischen Offenbarungen auszeichnen wie es kein zweites Projekt kann. Nach zwei Samplerbeiträgen („Was Bleibt“ auf dem bereits erwähnten Sampler „Machineries Of Joy Vol. 4“ und „Tiefer“) warte ich nun sehnsüchtig auf das neue Album „Herzschlag“, das vermutlich im Oktober endlich erscheinen wird!

Gleich darauf folgt mein zweiter Liebling der CD – „Pornomagcenterfold“ von Agonoize – ob dieser ein reiner Samplertrack bleiben wird? Agonoize haben zumindest neben einer für den Sommer angekündigten Single in letzter Zeit eher wenige Schlagzeilen gemacht. Bei „Pornomagcenterfolg“ erwartet den Hörer auf jeden Fall ein neuer Song mit einprägsamen, powervollen und verzerrten Vocals, ordentlich wummerndem Beat und prägnanten Synthesizern.

Auch Amduscia ließen es sich nicht nehmen, einen bisher unveröffentlichten Song auf der zweiten CD der limitierten Version (Leider bereits ausverkauft) zu platzieren: „Ashes Of Betrayal“ ist ein grandioser Club-Kracher mit allem, was dazu benötigt wird – harte, aber melodische Synths, ein Beat mit jeder Menge Druck und starkem, verzerrtem Gesang. Hoffentlicht lässt das neue Album „Madness in Abyss“ nicht mehr allzu lange auf sich warten.

Out Of Line sollten neben den zahlreichen Pop- und EBM-Acts meiner Meinung nach mehr Harsh Electro bzw. Aggrotech-Projekte wie Amduscia oder God Module signen, um sich gegen Projekte der Konkurrenz (Infacted Recordings etc.) wie Grendel, Alien Vampires oder Schallfaktor behaupten zu können – der Underground hat mehr als genug vielversprechende Projekte wie – um nur wenige zu nennen - Mesmer’s Eyes, NoLongerHuman, Acid Trauma, ES23, Vicious Alliance oder Winterstahl zu bieten.

Zurück zum Sampler - zuletzt ließ man es sich nicht nehmen, auf der Bonus-CD noch einige Songs von den Acts der Sublabels von Out Of Line zu veröffentlichen – so zum Beispiel den Titeltrack „Synthesizer Tanzmusik“ des neuen Albums von F.O.D., das vor wenigen Monaten auf Fear Section, dem Label von Chris Pohl (Blutengel, Terminal Choice uvm.) erschienen ist – wo wir grade bei Chris Pohl sind: Auch von seinem neuestem Projekt Miss Construction – ebenfalls auf Fear Section zu Hause – ist ein Song auf dem Sampler zu finden: „Fuck Me Too“. Ein typisch kranker Song, der durch einen schrägen Humor besticht. Gesungen wird hier nicht, der Song lebt nur von „poppigen“ (siehe Song-Titel) Zitaten, die ihre Wirkung nicht verfehlen.

Auch von dem rockigeren Sublabel Mach XX werden anschließend noch zwei Songs präsentiert – „Please Betray Me“ von Dark Princess: Gothic Rock mit sowohl weiblichem, als auch männlichem Gesang, versetzt mit elektronischen Spielereien. Zusammen zwar eine bekannte, jedoch eine gelungene Leistung. Die Finnen Reflexion klingen mit ihrer Single nochmals um einiges besser. Die Gitarren sind klarer, härter, treibender, der Gesang mitreißender und emotionaler, was nicht zuletzt einer sanften Piano-Melodie zu verdanken ist.

Fazit: Dieser Sampler lohnt sich alle mal, zumal er selbst in der limitierten Edition keine 10€ kostet und dafür jede Menge tolle Songs bietet, die tolle Appetizer für die kommenden Releases von Out Of Line sind. Sowohl im Bereich des EBMs, des Dark Electros (wenn auch hier leider zu wenige) und des Synthpops hat dieses Label hochkarätige Acts zu bieten, die man nicht verpassen sollte.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna