Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ashbury Heights: Morningstar In A Black Car

Gelungene Portion neuer Stücke
Wertung: 8/10
Genre: Synthpop
Spielzeit: 36:49
Release: 18.07.2008
Label: Out Of Line

Schweden ist nicht nur ein Land, das unzählige, großartige Metalbands hervorgebracht hat und noch immer hervorbringt, sondern auch einige sehr erfolgreiche elektronische Formationen zu bieten hat: So etwa Ashbury Heights, die letztes Jahr ihr gefeiertes Debüt-Album veröffentlichten und nun ihre nächste EP „Morningstar In A Black Car“ präsentieren.

Bei dem Titelsong wurde mit viel Groove, poppigen Klavier-Melodien und dem gewohnt charismatischen männlichen Gesang zu Werke gegangen, was zusammen sogar ein hymnenhaften Charakter nicht von der Hand weisen lässt. Trotz des eher langsamen Tempos werden immer wieder gelungene Schlagzeug-Auftakte eingebunden, die nicht – wie bei vielen anderen Vertretern des Synthpop-Genres – lieblos und witzlos programmiert wirken.

Ähnlich harmonisch geht es mit „Spiders“ weiter, die sich besonders im Refrain unnachgiebig im Ohr des Hörers festbeißen und sich auch so schnell nicht wieder entfernen lassen. Wer sich davon selbst überzeugen möchte, sollte die myspace-Seite der Schweden besuchen, auf welcher man zurzeit den Song online anhören kann – oder eben die CD kaufen, was für Synthpop-Fans sicherlich kein Fehler wäre.

Bei „Die By Numbers“ kommt der angenehme weibliche Gesang auch endlich gebührend zur Geltung, wo er bisher doch eher zu Background-Zwecken eingesetzt wurde. Die CD wird nun kontinuierlich clublastiger und schraubt das Tempo ordentlich hoch: Angefangen bei „Die By Numbers“, über das sehr atmosphärische „Smile“ zum ruhelosen Song „World Coming Down“ werden die Lieder schneller, aber keineswegs schlechter.

Wie bei EPs eben üblich, bieten Ashbury Heights auch noch einige Alternativ-Versionen ihrer Songs in Form von Remixen anderer Künstler wie beispielsweise ihrer Label-Kollegen Unterart oder Agonoize. Das Besondere an den Remixen ist, dass die Songs interessante Varianten zum Original sind, aber trotz allem kein Stück des Ashbury Heights-Charmes verloren haben.

Ashbury Heights festigen mit dieser EP ihren – letztes Jahr eingenommenen – Platz oben in der Synthpop-Szene und bieten ihren Fans eine gelungene Portion neuer Stücke, um die Wartezeit zum nächsten Album zu überbrücken. „Morningstar In A Black Car“ ist also ganz klar eine empfehlenswerte CD, wer diese Formation jedoch noch nicht kennt, sollte sich für ein paar Euro mehr aber gleich das Debüt-Album gönnen!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna