Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Arts Of Erebus: Thousand Ways to Die

Atmosphärisch-gehaltvoller Geniestreich
Wertung: 7.5/10
Genre: Gothic Rock
Spielzeit: 10:49
Release: 01.11.2006
Label: Sonorium

Mit dem im Jahre 2003 veröffentlichten Erstlingswerk “Negative White“ konnte die deutsch-französische Gothic Rock - Kapelle Arts Of Erebus einen durchaus berechtigten Achtungserfolg erzielen. Eine melancholische Grundstimmung ging hierbei gekonnt einher mit Elementen des New Wave und emotionellen Gothic Rocks in bester Sisters Of Mercy und The Mission - Tradition.

Nach einer längerer Abstinenz soll es dann aber im April 2007 endlich soweit sein: Mit “Icon In Eyes“ wird am 06.04.07 der lang erwartete Nachfolger zu “Negative White“ erscheinen. Um aber die Wartezeit bis dahin für die Fans zu verkürzen, hat sich die Band um Frontmann Damien etwas Besonderes einfallen lassen: Denn seit dem 01.11.06 besteht für alle Besucher der offiziellen Homepage der Band die Möglichkeit, sich die neue Vorab-Single “Thousand Ways To Die“ kostenlos herunterzuladen!

Zusätzlich zu dieser Free Download Single gibt es noch einen Live-Videoclip zu dem Song (aufgezeichnet am 26.10.06 in der Batschkapp in Frankfurt/Main) und eine Neueinspielung von “Children Of The Night“ zu ergattern, beide ebenfalls als völlig kostenloses Download-Format mit dazugehörigem CD-Coverartwork zum Ausdrucken am heimischen PC.

Aus Zwecken der Promotion liegen mir selbst beide Tracks und der dazugehörige Videoclip bereits fertig auf CD vor. Deswegen also auch am Endes dieses Reviews die vollständige Laufzeitangabe meinerseits.

Zu “Thousand Ways To Die“ selbst etwas zu sagen ist nicht schwierig: Wie Eingangs bereits kurz erwähnt stehen Arts of Erebus in der Tradition klassischer und schwarz-romantischer Kultinstitutionen der späten 80er und frühen 90er Jahre. Doch im Gegensatz zum eher besinnlichen und drückenden Debüt “Negative White“ geben sich Damien, Michel, Regis, Stephane und Tommy nun deutlich rockiger und straighter.

“Thousand Ways To Die“ bedient sich gewohnter - aber trotz allem zeitloser - Hörgewohnheiten des melodischen Düster-Rock Klangbildes. Die Gesangsstimme von Demien ist durchweg sauber, markant und Balsam für die Ohrmuscheln... Der Song schafft es wirklich sehr geschickt, sich treu (und somit Oldschool-like) zu bleiben, aber dennoch nie lieblos oder altbacken zu wirken.

Kommen wir aber nun auch kurz zu “Children Of The Night 2006“, der kompositorisch aber auch wirklich rein gar nichts mit dem gleichnamigen Blutengel - Clubhit aus dem Jahre 2001 zu tun hat... Zwar kenne ich selbst jetzt leider nicht die Originalversion dieses Smashers, muss aber dennoch einräumen, dass mir dieser Song sogar noch besser gefällt als die eigentliche Single.

Vergleichen lässt sich diese träumerische und mystische Zelebration aus beschaulichem Vollmondflair und liebevoller Horror-Hommage am ehesten mit der großartigen “Blessed Be“ - Phase der 69 Eyes anno 2000: Ein im Grunde also absolut simpler, aber zugleich auch atmosphärisch-gehaltvoller Geniestreich mit dickem Ohrwurmcharakter aus dem Hause Arts Of Erebus! Somit also nichts wie los und auf www.arts-of-erebus.de gehen, um sich einen wirklich gelungenen Vorgeschmack auf das demnächst anstehende Album zu holen!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna