Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amphi Festival 2010

Guter, aber vorrangig elektronischer Sampler des sechsten Amphi Festivals
Wertung: 8/10
Genre: Gothic/EBM
Spielzeit: 1:14:54
Release: 23.07.2010
Label: Out of Line

Zum sechsten Mal fand im Juli 2010 das Amphi Festival am Tanzbrunnen in Köln statt. Und wie üblich kam der Sampler pünktlich zum Festival in den Handel und konnte dort oder eben auf dem Amphi selber erworben werden.

Der Sampler enthält insgesamt 17 verschiedene Tracks von 17 verschiedenen Bands, die an dem einen oder anderen Tag dort auftraten, was jedoch ein nur kleines Bild von dem liefert, was insgesamt 33 Bands ablieferten. Ein weiterer Minuspunkt ist die Auswahl der Songs, bzw. die Auswahl der gewählten Remixe. Durch die Auswahl wird der gesamte Sampler noch EBM-lastiger als das gesamte Amphi Festival ist. Es wird eher auf Club-Mixe zurückgegriffen, als Songs, wie sie von den jeweiligen Bands gespielt wurden. Auch ist es nicht nachvollziehbar, dass Größen wie End Of Green, VNV Nation oder Mono Inc. es nicht auf den Sampler geschafft haben. Irgendwo ist Schluss, aber wieso hier?

Der Sampler beginnt mit der jungen Band Ashbury Heights, die noch vor der Veröffentlichung ihres zweiten Longplayers „Take Cair Paramour“ standen. Mit „Medicine“ wurde ein eingängiger, fröhlicher Song gewählt, der die Tanzmuskeln lockert. Auch der zweite Song von Blutengel, der Headliner von Freitag, sagt: „Lasst uns die zwei Tage tanzen und Spaß haben.“

Mit Rabia Sorda, Combichrist und Skinny Puppy zeigt sich der Sampler von seiner elektronischsten Seite. Warum aber die EBM-Dinosaurier Front Line Assembly hier fehlen, ist wieder eine der unbeantworteten Fragen. Die Sorge, dass es zu viel EBM wird, wird es nicht sein, denn mit Faderhead und Extize haben es weitere EBM-Bands auf den vorliegenden Sampler geschafft. Auch Welle: Erdball mischen kräftig mit, kommen aber mit „Ich Bin Aus Plastik!“ mit einem etwas ruhigeren Song daher.

Aber auch die Songs der etwas rockigeren Art, wie ASP kommen mit dem „Horror Vacui mix“ in die Elektro-Schiene und selbst die ruhigen Vertreter Diary Of Dreams werden mit einer elektronischen Version von ihrer Singleauskopplung „King Of Nowhere“ auf den Silberling gepresst. Mit dem Song von Leaves’ Eyes „Battle Of Maldon“ und dem Neue-Deutsche-Härte-Song „Eiszeit“ von Eisbrecher wird es dann laut und rockig, aber das währt nur kurz. Solitary Experiments, die etwas ruhigeren Synthiepop-Vertreter kommen auch durch den Cephalgy-Mix anders zur Geltung als sie das live tun

Alles in allem ist der Sampler ein gutes Erinnerungsstück für alle, die da waren und ihr Ohr lieber dem EBM schenken. Und sicher ist es auch für andere Gothic-Anhänger kein Fehlkauf, bietet der Sampler doch einen Querschnitt durch die aktuelle Gothic und EBM Szene, zeigt sowohl Newcomer wie Extize, als auch altbewährtes wie ASP, die schon so einige Auftritte auf dem Amphi Festival für sich verbuchen durften.

comments powered by Disqus

Top-Stimmung in der Markthalle auch an einem Mittwochabend

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands