Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Agnostic Front: My Life My Way

Agnostic Front sind Agnostic Front sind Agnostic Front
Wertung: 8.5/10
Genre: New York Hardcore
Spielzeit: 34:09
Release: 04.03.2011
Label: Nuclear Blast

Mit Agnostic Front kann man als Hardcore-Fan einfach nichts falsch machen. Die Herren um Brüllwürfel Roger Miret machen seit 28 Jahren mehr oder weniger die gleiche Art von Album: Roh, hart, ehrlich. Die einzige Variable, die ab und an schwankt, ist die Soundqualität – von den hingerotzten ersten Platten wie der Debüt-EP „United Blood“ bis hin zum neuen Album „My Life My Way“, das beim Labelriesen Nuclear Blast herausgebracht wird und allein deswegen schon deutlich glatter klingt. Aber, das muss man der Band lassen, im Gegensatz zu vielen anderen Bands, deren Nuclear Blast-Veröffentlichungen an Herzblut eingebüßt haben, haben sich Agnostic Front dankenswert wenig in ihre Arbeitsweise reinreden lassen: Das zehnte Studioalbum der Combo wuchs unter anderem unter der Leitung von Madball-Frontsau Freddy Cricien, dem Bruder von Miret. Es bleibt also in der Familie, wie es im Hardcore immer so schön heißt – und das hört man.

Unglaublicherweise haben die Herren sich ihre punkige, rotzige Attitüde über die letzten fast drei Dekaden erhalten – in jedem einzelnen der dreizehn neuen Songs hört man noch immer die gleiche Angepisstheit, die gleiche „Seid für mich oder gegen mich“-Attitüde, die gleiche Wut auf die Menschheit. Kaum eine andere Band, nicht mal Madball, die beinahe ebenso lange schon die Bühnen unsicher machen, hat diese Wut im Bauch so kultiviert wie AF. Da kann man vom Glück sagen, dass die Combo sich nach ihrer Trennung Mitte der Neunziger wieder zusammengerauft hat – nicht auszudenken, was uns sonst alles entgangen wäre!

„My Life My Way“ beschreitet den typischen Weg der Hardcore-Combo: Wummerndes Schlagzeug, einigermaßen eingängige, aber immer aggressive Gitarren und Roger Mirets charakteristisches Bellen lassen die Scheibe wie aus einem einzigen Guss klingen. Eben das macht es auch so verdammt schwierig, hier überhaupt nur an Anspieltipps zu denken – schon der Opener „City Streets“ ballert aus allen Rohren, die beiden Gitarristen Joseph Porfido und Bandgründer Vinnie Stigma liefern sich ein herzerweichendes Duell an den Saiten und Roger Miret – der bellt - aber mit was für einer Begeisterung! Auch wenn der Stil des Sängers eigentlich nicht so zusagt, passt die Stimme hier einfach perfekt in den wütenden Sound.

Bei „Us Against The World“ wird wieder ordentlich auf den Punk-Putz gehauen – ein galoppierendes Schlagzeug mit viel Snare-Einsatz gibt das Tempo vor und Miret versucht sich an etwas melodischeren Stimmbandübungen. „That’s Life“ sorgt mit einer Laufzeit von gerade mal einer Minute und 20 Sekunden für offene Münder und herunterfallende Kinnladen, bevor „Until The Day I Die“ das nächste Highlight markiert. Wie gesagt, alle Songs klingen recht ähnlich, aber bei manchen schwingt ein gewisses Feeling mit, das einem einfach eine Gänsehaut auf den Arm brennt, ohne dass man den Grund benennen könnte – „Until The Day I Die“ ist einer dieser Tracks, genauso wie „Now And Forever“, dessen Hintergrund-„Ohohoh“-Gesänge einen völlig fertig machen können, wenn man eigentlich auf Hardcore eingestellt ist. Es ist ein großartiger Song, den man sich auch gerne ein bis zwei Stunden auf Dauerrotation stellen kann.

Einen kleinen spanischsprachigen Exkurs bietet „A Mi Manera“, in dem netterweise nicht nur die Old-School-Fans, sondern auch alle New-Schooler angesprochen werden. Das Mitgröhlen gestaltet sich hier etwas schwieriger, wenn man nicht gerade der spanischen Sprache mächtig ist, aber trotz der Sprachbarriere geht der Song sofort in Kopf und Beine. Damit bestätigt sich dann auch endgültig die allgemeine These: Egal, was AF anpacken, es klingt immer geil. Daraus kann man Folgendes ableiten: Agnostic Front sind Agnostic Front sind Agnostic Front. Man kann nur hoffen, dass die Jungs der Szene noch eine Weile Freude bereiten werden, denn mit Bands wie diesen muss man sich um den Erhalt der Hardcore-Szene beim besten Willen keine Sorgen machen.

comments powered by Disqus

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17