Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Adair: The Destruction of Everything Is the Beginning of Something New

Wertung: 7/10
Genre: Modern Rock
Spielzeit: 49:14
Release: 09.03.2007
Label: Bodog Music

Das endgültige Zurücklassen von bisherigen Begebenheiten und alten Erlebnissen sind oftmals merkliche Signale für einen kompletten Neuanfang. Auch bei Adair´s Debüt “The Destruction of Everything is the Beginning of Something New“ stehen Niedergang und Auferstehung thematisch sehr dicht beieinander.

Das Modern Rock - Quintett mit dem ungewöhnlichen Bandnamen Adair kommt ursprünglich aus dem amerikanischen St. Louis. Musik machen sie bereits seit dem Jahre 1993... Als man allerdings anno 2001 das perfekte Line-Up gefunden hatte, entschied sich die Combo um Vokalist Rob Tweedie auch namentlich für etwa Neues. Fündig wurde sie hierbei in einem Buch für Kindernamen.

Ihre erste EP “The Permanent Bruise“ nahmen sie ebenfalls im Zeitraum des Jahres 2001 auf, kurz nachdem sie allesamt ins sonnige Kalifornien übersiedelten. Daraufhin folgten alsbald viele Supporter-Stationen bei Bands wie My Chemical Romance, Story of the Year, Letter Kills und Glass Eater.

Im letzten Jahr veröffentlichten Adair mit “The Destruction of...“ endlich ihr erstes Gesamtwerk in CD-Form, das im US-amerikanischem Underground lobend aufgenommen wurde. Dank “Bodog Music“ kann sich auch ab März diesen Jahres der deutschsprachige Raum von den vorhandenen Qualitäten des modernen Rocksounds Adair´s überzeugen lassen.

Kollektiv ausgedrückt klingen Adair auf “The Destruction of...“ wie sprichwörtlich „junges Blut“ = Frische, leicht verdauliche und eingängige Melodien prägen das Gesamtbild des 13 Songs umfassenden Albums. Spielend von der Hand gehende Gitarrenriffs überschlagen sich nie in übertriebene Hektik oder Aggressionen. Sicherlich blickt hier und da innerhalb eines Tracks auch mal eine (melodiöse) Härte durch - verliert sich dabei aber nie in gekünstelte Poser-Mentalitäten.

Ebenfalls muss man “The Destruction of...“ eine leichte Neigung hin zum Punk- und Crossover Genre bescheinigen. Aber auch hier handelt es sich (wie schon bei den angesprochenen „Metal Parts“) lediglich um farbenfrohe Ingredienzien von Seiten Adair´s.

Aus diesem Grunde bleibt das Album auch durchgehend seiner zu Beginn eingeschlagenen Linie aus melodiös-modernen und experimentellen Rocksounds treu. Grosse Überraschungen und Quantensprünge darf man also nicht erwarten... Aber unterschätzen sollte man diesen ungemein stimmigen Erstling dennoch auf keinen Fall!

Mein Fazit: Abschliessend möchte ich “The Destruction of...“ allemal einen wirklich guten Unterhaltungswert mit noch besseren Texten und Inhalten attestieren. Adair werden mit Sicherheit noch ihren Weg gehen und sich einen gefestigten Platz in der Gilde des modernen US-Rocks erspielen. Denn wer mit so viel Natürlichkeit und bewusster Bodenständigkeit wie eben Adair zu Werke geht, hat noch eine ganz grosse Zukunft vor sich...

Anmerkung:

Als Bonus enthält das verkaufsfertige Album noch einen kleinen CD-Rom Part mit Videoclips, Bandpix, Hintergrundinformationen über Adair und einen exklusiven Screensaver.

Zudem könnte sich evtl. noch das europäische Artwork von dem amerikanischen (und hier zu sehenden) Cover unterscheiden. Aber dies gilt es erst noch abzuwarten.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna