Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

36 Crazyfists: Underneath A Northern Sky

15 Jahre Blut, Schweiß & Tränen
Wertung: 10/10
Genre: Metalcore, Screamo
Spielzeit: 78:19
Release: 04.12.2009
Label: Hellfest Records

Es klingt wie der Traum jedes Musikers: Man spielt sich jahrelang im hinterletzten Kaff im eiskalten Alaska den Arsch ab, wird dann bei Roadrunner unter Vertrag genommen und erklimmt die Stufen der Karriereleiter in atemberaubendem Tempo; gleichzeitig ist man in der glücklichen Situation, wann immer man will zu seinen Freunden und seiner Familie in die traute Heimat zurückzukehren und kann sich auf eine Fanbase verlassen, die vermutlich so loyal hinter der Band steht wie keine zweite.

Die 36 Crazyfists haben all das geschafft und trumpfen nun mit ihrer allerersten DVD in der 15-jährigen Bandgeschichte auf. Die Vier haben sich von besoffenen Jungs, die versuchen, durch die Mitgliedschaft in einer Band ihren tristen Alltag zu versüßen, zu einem eingespielten Team gemausert. Der Silberling „Underneath A Northern Sky“ bietet nun einen nahezu perfekten Überblick über das bisherige Schaffen des Quartetts. Von „A Snow Cappes Romance“ über „Rest Inside The Flames“ bis zum aktuellen Album „The Tide And Its Takers“ werden alle Alben abgedeckt, lediglich die Debütscheibe „Bitterness The Star“ wurde aus völlig unerfindlichen Gründen ausgelassen, enthält sie doch unter anderem den Überhit „Slit Wrist Theory“.

Natürlich bietet die DVD ebenfalls Kurzinterviews mit den einzelnen Bandmitgliedern, sowie mit diversen Tontechnikern, die tagtäglich mit den Jungs zu tun haben, das absolute Highlight ist aber wie erwartet die Live-Show. Zwar gibt es kein Menü, aus dem man wählen kann, das heißt, man muss sich an den etwas irritierenden Wechsel von Backstageszenen, Interviews und Livesongs gewöhnen – nach einer Weile weiß man die Abwechslung aber doch zu schätzen, weil aufgezeichnete Shows mitunter recht langwierig werden können.

Ein besonderer Spaß ist es, der Band beim Performen zuzuschauen. Sänger Brock kann keine Sekunde stillstehen und heizt mit einem breiten Grinsen über die Bühne, immer darauf bedacht, dem Publikum in der Heimat eine möglichst energiegeladene Show zu bieten. Selbiges dankt es den Jungs, indem es völlig begeistert mitfeiert; man könnte meinen, die Fans wollten sich vor der Kamera profilieren, aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, dass eine 36 Crazyfists-Show tatsächlich ein Mordsspaß ist.

Als besonderes Schmankerl bekommt der geneigte Fan eine Aufnahme des ersten Auftrittes der Band gezeigt; die etwa zehn Anwesenden waren vermutlich nur gekommen, weil ihnen Freubier versprochen worden war und sowohl Sound als auch Bild sind extrem mies, aber nichtsdestotrotz – die Energie ist schon spürbar. Auch die Privataufnahmen der Jungs sind extrem lustig: Zu sehen sind drei völlig betrunkene oder auf anderen Drogen hängen gebliebene Teenies, die sich gegenseitig die Haare abrasieren – Sänger Brock, damals noch etwa 20 Kilo leichter, hat hierbei am meisten zu leiden und büßt seine Mähne ein.

Bei all dem Spaß ist „Underneath A Northern Sky“ keine typische Metal-DVD geworden. Schwermütigkeit überkommt einen, wenn man die stimmungsvollen Bilder Alaskas betrachtet und dabei Brock lauscht, der von der Liebe zu seiner Heimat erzählt und von der Loyalität der Fans schwärmt. Überhaupt ist diese DVD keine Möglichkeit, sich zu vermarkten – es ist eine Homage an die Menschen, die der Band seit 15 Jahren die Treue halten und sich auf die nächsten 15 Jahre mit der Musik der 36 Crazyfists freuen. 

comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“