Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

25 Years Of Wacken – Snapshots, Scraps, Thoughts & Sounds

I’m gonna play Heavy Metal until I fucking die!
keine Wertung
Genre: Compilation
Spielzeit: 180:00
Release: 21.11.2014
Label: UDR-Music

Wie leitet man denn eine Review zu einer DVD/ Blu-ray über das bekannteste Festival überhaupt ein? Die Wacken-Geschichte dürfte ja jedem zumindest bruchstückhaft vertraut sein. Wo Wacken liegt, weiß auch jeder, und dass sich dort am ersten Augustwochenende immer das bekannteste Metalmeeting der Welt abspielt, das dürfte inzwischen auch bis zum letzten Hinterwäldler durchgedrungen sein. Seit 2003 gibt es regelmäßig eine DVD zum Festival.

1999 kamen die allerersten Veröffentlichungen und ab 2003 hat das Wacken-Team selber die Zügel in die Hand genommen. Bis 2009 gab es immer eine DVD-Box, die aus meist drei DVDs bestand, auf denen Live-Mitschnitte und Material vom Campground und sämtlichen anderen Locations zu sehen war. Das war für die Besucher des jeweiligen Jahres immer schön anzusehen und auch die nicht dort gewesenen konnten sich einen Eindruck vom Festival verschaffen. 2010 wurde dieses Konzept gekippt und es gab CDs plus einen scheißlangweiligen Pseudospielfilm mit einigen Festivalausschnitten (wir berichteten). Schon 2011 wurde diese Vorgehensweise aber wieder gekippt und der vorher gegangene Weg wurde zumindest größtenteils wieder eingeschlagen.

Im Jahr 2014 feierte das Festival sein 25-jähriges Bestehen und auch dieses Mal gibt es natürlich die DVD/ Blu-ray zum Event. Anders als früher wurden die Scheiben komplett voll Musik gepackt. Drei Silberlinge wurden aufgewendet, um einen Querschnitt des Festivalgeschehens zu erstellen. Dabei kann der Titel trügen. Es geht nicht, wie vermutet werden könnte, um die vergangenen 25 Jahre W:O:A, sondern eben „nur“ um das 25. Festival. Die Beiträge haben es aber trotzdem in sich. Zum einen gibt es (nicht erst seit diesem Jahr) einen unglaublich geilen Sound, sondern auch das Bildmaterial ist (wie immer) grandios. Das Filmteam hat wie in all den Jahren davor eine Meisterleistung vollbracht und das Festival so lebendig eingefangen wie es nur möglich ist. Natürlich merkt man die Verbesserungen, die die Technik in den letzten Jahren erlebt hat. Wenn man die Scheiben von 2004 und die von 2014 vergleicht, dann gibt es schon beträchtliche Unterschiede in der Bildqualität. Der Ton war (im Stereoformat) schon immer unglaublich fett für Liveaufnahmen.

Soll man sich die Box anschaffen? Ja, soll man. Auch wenn man das Festival gar nicht leiden kann, liefert die Box ein paar beeindruckende Momente der Musikgeschichte hautnah. Egal, ob es um die Mitschnitte von Motörhead, Avantasia, Accept, Children Of Bodom oder Emperor und vielen anderen herausragenden Künstlern geht – die Wacken-Compilation vermittelt einen guten Querschnitt über das momentane Gros der Szene und niemand darf behaupten, dass die musikalische Qualität nachgelassen hätte. Im Gegenteil: Betrachtet die Festivaltouristen als Melkkühe, die ihr Geld opfern, um euch gute Bands zu finanzieren. Dann passt doch alles.

comments powered by Disqus

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“