Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Dillinger Escape Plan: Jeff Tuttle verlässt die Band

Der Gitarrist will sich neu orientieren und eine Filmschule besuchen

Müssen sich nach einem neuen zweiten Gitarristen umsehen: The Dillinger Escape Plan

Wie die Mathcoreler The Dillinger Escape Plan bekanntgaben, hat Gitarrist Jeff Tuttle seinen Ausstieg bei den Amis erklärt. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass Jeff sich neu orientieren und eine Filmschule besuchen will. In einem Statement sagte die Band:

„Jeff Tuttle war seit den Anfängen von 'Ire Works' ein wichtiger Bestandteil der Band. Er ist 2006 zu uns gestoßen, als wir uns gerade in einer turbulenten Phase befanden. Seine positive Einstellung, seinen Enthusiasmus und seine Energie auf der Bühne werden wir nie vergessen. Wir sind uns nicht sicher, was die Zukunft für unsere Beziehung mit Jeff bereithält, aber wir wünschen ihm viel Erfolg für seine eigenen Pläne. Er war sechs Jahre lang Teil der Band und wir hoffen, dass er die Zeit in der Filmschule genießt und dort neue Inspiration findet.“

Tuttle selbst gab Folgendes zu Protokoll:

„Ich werde ab heute nicht mehr Mitglied von The Dillinger Escape Plan sein. Die Jahre, die ich mit der Band verbracht habe, waren bisher die besten meines Lebens. Ich habe so viel gesehen und erlebt und ich werde den Jungs für diese Erfahrungen immer dankbar sein. Ich will jedem danken, der mich über die Jahre unterstützt hat. Ich wünsche der Band alles Gute für die kommenden Jahre!“

Außerdem äußerte er sich zu der Filmschule:

„Musik ist eine große Leidenschaft und ich werde mit Old Gods und meinem Soloprojekt Malo Konjche auch weiterhin Musik machen. Aber ich werde auch die Chance nutzen, Film und Filmproduktion zu studieren. Ich werde im Herbst damit beginnen. Das ist etwas, was ich schon seit vielen Jahren wirklich machen wollte.“

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen