Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Steven Wilson: "Last Day Of June"-Soundtrack diesen Freitag

Neu arrangierte Instrumentalversionen bisheriger Alben

Erstmals in seiner Karriere hat Steven Wilson einen Soundtrack verfasst.

Am 1. Dezember wird Steven Wilson in lediglich digitaler Variante den Soundtrack zum seit August erhältlichen PS4/Windows-Spiel "Last Day Of June" veröffentlichen. Die Musik setzt sich aus verschiedenen Songs seiner ersten vier Soloalben "Insurgentes", "Grace For Drowning", "The Raven That Refused To Sing" und "Hand. Cannot. Erase." sowie einigen Stücken seines Bass Communion-Projektes zusammen. Für den Soundtrack wurden sämtliche Kompositionen als Instrumentalversionen neu arrangiert. Wie es dazu kam, dass Wilson den Soundtrack für ein Computerspiel schrieb, erklärt der Musiker wie folgt:

"Vor ein paar Jahren fragte man mich, ob es für mich in Ordnung wäre, wenn einige meiner Ideen vom 'Drive Home'-Video als Basis für ein Computerspiel benutzt würden. Sie wollten die Charaktere weiter ausbauen, die Hajo Muller so wunderschön zeichnete und denen Jess Cope Leben einhauchte. Ich hatte keine Ahnung, wie das funktionieren würde, aber ich ließ es mir gern zeigen. Es war eines meiner langjährigen Ziele, den Soundtrack zu einem Film zu schreiben. Irgendwie finde ich, dass ich das nun getan habe. Ich hätte nie gedacht, dass Computerspiele Kunst sein könnten, aber nachdem ich nun 'Last Day Of June' gesehen habe, bin ich davon überzeugt, dass sie es sein können."

comments powered by Disqus

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“