Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Slipknot: Üben sich in Größenwahn

"Slipknot ist nicht nur Musik, nein, eine Bewegung, eine Kultur!"

Probleme mit geringem Selbstwertgefühl scheint Slipknot-Percussionist Shawn Crahan nicht zu haben: In einem Interview mit dem amerikanischen Musikmagazin The Aquarian Weekly erklärte er jetzt, seine Band sei seit zehn Jahren die unumstrittene Nummer Eins. Slipknot sei nicht nur Musik, nein, eine Bewegung, eine Kultur. 

Das aktuelle Album "All Hope Is Gone" spielte fantastische Kritiken ein, doch Slipknot seien schon seit ihrer Gründung Gewinner gewesen. Er sehe die Band als etwas, das die Welt brauche. Keine Band und keine Kunstform sei auch nur ansatzweise so wie seine Band. In diesem Zusammenhang ist die Tatsache interessant, dass die Band 2005 Burger King verklagte, da die Kette zu Werbezwecken die Formation Coq Roq einsetzte, deren Mitglieder ebenfalls Masken und Overalls trugen und in ihrem Stil und Auftreten Slipknot ähnelten.

Für Bands, die aus wenigen Mitgliedern bestehen und nur kurze Zeit musikzieren, hat Crahan nur Verachtung übrig: "Ich kenne Bands, die haben drei Mitglieder, existieren zwei Jahre und dann - ganz plötzlich - lösen sie sich wegen musikalischer Differenzen auf. Ich spucke auf solche Bands. Ich spucke auf diese ganze Scheiße!"

Diese ganzen Bands würden lediglich die Beatles nachahmen und ein paar Melodien nachbilden. Crahan macht auch hier seine Meinung mehr als deutlich: "Ich scheiß darauf! Wir dagegen sind eine Kultur, Slipknot ist eine Kultur!"

Und Crahan ist nicht der einzige, der große Stücke auf seine Band hält: Sein Percussion-Kollege Chris Fehn ließ erst vor wenigen Wochen verlauten, dass Slipknot jede Band überholen werde, die in Europa Fußballstadien füllt. Metallica seien mit ihrem "Black Album" eine richtig große Nummer geworden. Das schwarze Album von Slipknot sei noch garnicht geschrieben worden. "Warte, bis wir unser schwarzes Album aufgenommen haben. Dann ist alles vorbei!"

Auf besonders viel Gegenliebe werden diese großen Worte wohl nicht stoßen, bekannt für Bescheidenheit und Sympathie waren Slipknot allerdings noch nie. Besonders seltsam ist die Tatsache, dass so viele Bandmitglieder in Nebenprojekten aktiv sind, wenn doch ihre Hauptband das Nonplusultra der Rock- und Metal-Szene ist, die demnächst sogar Metallica in den Schatten stellt.

comments powered by Disqus