Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Queens Of Metal 2013: Drei Neuzugänge

Das Billing zeigt sich wieder bunt

Enforcer schlagen mit neuer Scheibe auf

Die Queens-Of-Metal-Crew hat heute wieder drei Neuzugänge in ihr Billing mit aufgenommen, die in Sachen visuelle Reize nun doch ins Schwarze treffen sollten - zumindest zwei davon.

Bewohner und Festivalbesucher in Steinbach seid gewarnt, denn Deutschlands meiste Band der Welt kommt in das Natursteintheater und sorgt nicht nur für modischen Ausnahmezustand, sondern auch für ordentlich Furore auf der Bühne - da durfte schon hier und da mal ein wehrloses Instrument dem Tod ins Auge blicken. Doch wollen wir nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Knorkator liefern einfach eine Hammershow ab, die immer wieder Laune macht. "Bad Taste" heißt die Devise und der Funke zündet gewaltig.

Death Metal trifft auf Erotik. Bei Debauchery ist dies gang und gäbe und somit ist nicht nur was für den Nacken, sondern auch für heiße Gemüter geboten. Für den optischen Effekt ist zwar viel Kunstblut im Spiel, aber dass eines der Bloodbabes die Hüllen fallen lässt, ist für machen durchaus ein Highlight.

Enforcer wirken nach diesem Vorpaket eher wie  graue Mäuse, aber das täuscht gewaltig. Wahre Energiebündel brauchen keinen visuellen Kram, um sich auf der Bühne wohl zu fühlen. Einfach gerade heraus ziehen sie ihren Stiefel durch und das zieht, wie schon die Vergangenheit bewiesen hat. Im Februar wird die neue Scheibe "Death By Fire" veröffentlicht, die sicherlich auch in Steinbach in Auszügen gerockt wird.

Hier das bisherige Billing:

Absent Minded
Bleeding Red
Debauchery
Die Apokalyptischen Reiter
Dr. Living Dead
Eluveitie
Enforcer
Gasmac Gilmore
Knorkator
Legion Of The Damned
Orden Ogan
Wild Zombie Blast Guide

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte