Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Porcupine Tree: Rückkehr nach zwölf Jahren

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Cover zum kommenden PT-Album

Es könnte das Comeback des Jahrzehnts sein: Porcupine Tree melden sich zwölf Jahre nach ihrer letzten regulären Platte „The Incident“ zurück mit dem neuen Song „Harridan“, der dem für den 25. Juni 2022 angekündigten neuen Studioalbum „Closure/Continuation“ entnommen ist. Das heißt, komplett neu ist er eigentlich gar nicht, denn ansatzweise war das Stück – wie auch weitere Nummern des dann elften Longplayers – bereits kurz nach Release von „The Incident“ entstanden, wie die Band erklärt:

„Sie existierten auf einer Festplatte in einem langsam wachsenden Ordner namens ‚PT2012‘, der dann in ‚PT2015‘, ‚PT2018‘ und so weiter umbenannt wurde. Zeitweise vergaßen wir sogar, dass es die Songs gab, aber dann nagte es wieder an uns, sie endlich fertigzustellen und zu sehen, wohin sie uns führen würden.“

Das Album wird über Music For Nations/Sony Music erscheinen, die Tracklist und weitere Details sollen später noch bekanntgegeben werden.
Bassist Colin Edwin ist offensichtlich nicht Teil der Reunion; weswegen, ist bis dato noch nicht geklärt, auch nicht, wer für ihn den Part des Tieftöners übernehmen wird. Dennoch sind für das nächste Jahr einige Konzerte anberaumt, die die Band im deutschsprachigen Raum an folgende Orte führen wird:

21.10.2022 Berlin, Max-Schmeling-Halle
23.10.2022 Wien, Gasometer
04.11.2022 Stuttgart, Porsche Arena
06.11.2022 Oberhausen, KP Arena
09.11.2022 Zürich, Halle 622  

comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen