Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Obituary: Mit Classic-Setlist auf Tour

Die "Rotting Slowly In Europe 2012" startet im November

Obituary live in der Matrix Bochum 2011

Das floridanische Death Metal Urgestein Obituary wird sich Ende des Jahres auf die "Rotting Slowly In Europe 2012"-Tour begeben, auf der die Band ein Set spielen will, das ausschließlich aus Klassikern aus den Jahren 1989 bis 1992 besteht, also vorwiegend aus deren ersten drei Erfolgsalben "Slowly We Rot", "Cause Of Death" und "The End Complete". Als Support werden Macabre, Psycroptic und The Amenta dabei sein.

Die Termine für Deutschland lesen sich wie folgt:

  • 23.11.2012 Trier, Exhaus
  • 27.11.2012 Berlin, K17
  • 30.11.2012 Cham, LA Club
  • 06.12.2012 Essen, Turock
  • 07.12.2012 Geiselwind, Musichall
  • 13.12.2012 Munich, Backstage Halle
  • 15.12.2012 Leipzig, Hellraiser

Generell scheinen sich derzeit immer mehr Bands diesem Trend anzuschließen, hatten doch die Bands auf der Thrashfest-Classics-Tour im letzten Jahr alle Classic-Setlists, haben Slayer doch noch dieses Jahr in London das gesamte "Reign In Blood" präsentiert und kürzlich haben auch Morbid Angel eine klassisches Set für ihre kommende Tour mit Kreator angekündigt. Das ist eine super Sache, denn so wird den Fans, besonders den jüngeren Anhängern, noch einmal die Möglichkeit gegeben, Songs live zu erleben, die eine Band vielleicht seit 20 Jahren nicht mehr live gespielt hat.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging