Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Lamb Of God: Randy Blythe darf vorerst nach Hause

Grund: Erkrankung eines wichtigen Zeugen

Randy Blythe (vorne) darf vorerst in die Heimat zurück

Lamb Of God-Sänger Randy Blythe darf vorerst nach Hause fliegen, da der derzeit in Prag gegen ihn stattfindende Prozess gegen ihn wegen der Erkrankung eines wichtigen Zeugen unterbrochen werden musste. Am 4. März soll es dann weitergehen. Bislang stellte sich heraus, dass bei dem Konzert, wo der Fan Daniel Nosek von der Bühne fiel und an den Folgen dieses Sturzes starb, seitens des Clubbesitzers offenbar nicht alle von der Band geforderten Sicherheitsmaßnahmen erfüllt worden waren. Unter anderem sollen sich zum Beispiel die Absperrungen zu nahe an der Bühne befunden haben.

Des Weiteren verstrickten sich einige Freunde Noseks bei ihren Zeugenaussagen in Widersprüche, indem sie behaupteten, Randys Verhalten sei an diesen Abend sehr aggressiv gewesen, während andere Zeugen genau das Gegenteil angaben.

Randy selbst hatte seinen Fans folgendes zu sagen:

"Ich habe einige Internet-Berichte über den Prozess gelesen, und vieles, was darin steht, ist nicht korrekt. Vieles geht in den Übersetzungen verloren, und Tschechisch ist eine ziemlich schwere Sprache. Also macht es wie ich und wartet ab. Teilweise wird im Netz auch gegen die Tschechische Republik gewettert. Das solltet ihr nicht tun. Dies ist ein sehr trauriger Fall und nichts, weswegen man gegen Menschen hetzen sollte, die man nicht kennt. Ich bin nicht sauer auf die Tschechen. Ein Fan meiner Band ist tot - worüber sollte ich sauer sein? Ich bin unschuldig, momentan aber auch sehr traurig."

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“