Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Lamb Of God: Anwälte, Manager und Musiker melden sich zu Wort

"Randy ist unschuldig!"

Es ist weiterhin ungewiss, wie es mit LoG-Frontmann Randy Blythe (2.v.r.) weitergeht

Wie wir berichteten, sitzt Lamb Of God-Fronter Randy Blythe nach dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung trotz mittlerweile gezahlter Kaution in Höhe von 200.000 $ immer noch in Untersuchungshaft. Nun meldeten sich die Anwälte des Sängers, Martin Radvan und Tomáš Morysek, zu Wort. Letzterer gab in einem Interview Folgendes zu Protokoll:

„Randy war unglaublich geschockt, als er erfahren hat, dass ein Fan nach einem ihrer Konzerte gestorben ist. Die ganzen zwei Jahre hat er nichts davon gewusst. Hätte er es gewusst, hätte er sich nicht vor einer Strafverfolgung gescheut. Auch wenn er immer noch schockiert ist, gewöhnt er sich langsam an die Umstände. Er lernt ein bisschen Mongolisch von einem Zellengenossen und bringt ihm im Gegenzug Englisch bei. Allerdings wäre er in jedem anderen Land inzwischen frei, weil die Kaution gezahlt wurde. Das spricht nicht gerade für das tschechische Justizsystem.“

Sollte Blythe freikommen, hat er allerdings die Möglichkeit, in die USA auszureisen, denn laut Morysek hat das Gericht, welches die Bedingungen für die Kaution festgelegt hat, keine Auflage gegen eine Ausreise erlassen.

Auch Manager Larry Mazer äußerte sich zu der Situation:

„Randy sollte sofort freigelassen werden. In den USA wirst du sofort entlassen, wenn du die Kaution bezahlt hast. Sollten die Ermittler noch mehr Zeit brauchen, kann es sein, dass sie ihn erst in 20 Tagen da raus lassen. Es ist ein Witz, dass er überhaupt im Gefängnis sitzt. Er ist unschuldig!“

Es sei auch niemand von der Band und in deren Umfeld in Kenntnis über den tragischen Vorfall gesetzt worden, so Mazer weiter. Man habe erst bei der Verhaftung Blythes am Flughafen davon erfahren.

Auch Musikerkollegen stellen sich klar auf die Seite des Lamb-Of-God-Sängers. So sagte David Draiman von Disturbed:

„Das Einzige, an dem Randy eine Schuld trägt, ist Teil eines schrecklichen Unfalls zu sein. Wenn jemand auf die Bühne kommt, dann schubst du ihn weg. Ich habe das schin hundertmal gemacht. Es ist die Aufgabe der Security, die Leute von der Bühne fernzuhalten.“

Oderus Urungus von Gwar meinte:

„Vor dem Gefängnis sollte ein ganzer Mob von Metalheads demonstrieren, damit Randy weiß, dass er nicht alleine ist!“

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging