Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Korpiklaani: Wechsel zu Nuclear Blast

Korpiklaani haben ihr Label gewechselt und sind nicht mehr bei Napalm Records unter Vertrag, sondern bei Nuclear Blast gesignt. Laut Aussage der Band war der Wechsel zu NB ein lang gehegter Traum, wie auch in diesem Statement der Band nachzulesen ist:

 

" Es war einmal irgendwo in Europa…als die fröhlichen Gesellen von KORPIKLAANI auf Tour waren und Bier auf der Busfahrt von hier nach dort tranken. Zwischen ein paar Bier gab es Gespräche über die Zukunft. Auf dem kleinen Bustisch, halb verdeckt unter einem eselsohrigen Kartenspiel, Münzen und leeren Flaschen, lag das BLAST! – Magazin. Der Nuclear Blast-Katalog hatte schon bessere Zeiten gesehen – er war schon als Bierdeckel, Aschenbecher und Klolektüre mißbraucht worden, obwohl wir kein Wort deutsch können.

 

Unsere hochintelligente Konversation verlagerte sich auf Plattenfirmen, und wir fragten uns, welche wohl am besten für uns wäre. Jonne richtete seine trüben Augen auf das abgegriffene Magazin und fragte, ob jemand eine Band kennen würde, die Nuclear Blast verlassen hätte.

 

Stille.

Niemandem fiel etwas ein, und das war auch gut so. Da hatten wir erstmals die Idee, daß Nuclear Blast die richtige Firma für uns sein müßte. Weil es ein gutes Zuhause für Bands sein muß, da ja nie jemand geht. Die Vorstellung von uns und denen war aber immer noch fern und unrealistisch. Während die Zeit verstrich, errang unsere kleine und hässliche Folk Metal-Band immer mehr Erfolg, langsam aber stetig, und spielte immer mehr Konzerte. Eines Tages erhielten wir Kunde von unserem Geschäftsschergen Matte, daß eine der besten Plattenfirmen Interesse an uns zeigte – Nuclear Blast! Unser erstes Meeting fand in Deutschland statt, dem Land der…äh…Deutschen. Wir bereiteten uns mental darauf vor, glatzköpfige, fette Businessleute in schwarzen Anzügen zu treffen, die ihre Aktenkoffer voll mit Verträgen hatten. Wir fanden aber keine. Stattdessen gab es da lächelnde Folk Metal-Liebhaber mit Biergläsern in ihren Händen. Und dann hörten wir die magischen Worte: "Jungs, wollt ihr Bier?" "

 

Quelle: www.nuclearblast.de

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen