Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Graspop Metal Meeting 2011: Neue Hochkaräter

Unter anderem wurden Opeth und Korn bestätigt

Avenged Sevenfold wurden für das Graspop Metal Meeting 2011 bestätigt

Die Veranstalter des Graspop Metal Meeting lassen sich, wie man es bisher gewohnt ist, Zeit mit der Bekanntgabe neuer Bands. Dafür hauen die neuen Bestätigungen dann umso mehr rein und zaubern ein breites Grinsen in so manches Metalhead-Gesicht. Auf dem Graspop Metal Meeting geben sich folgende Bands die Ehre:

Die russischen Pagan/Folk Metaller Arkona sind ebenso mit von der Partie wie die Cavalera-Brüder Cavalera Conspiracy mit ihrem Death-/Thrash-Metal-Gebräu. Auch Adam Dutkiewicz ist mit der Metalcore-Band Times Of Grace am Start. Ebenfalls mit Metalcore, aber mit anderem Namen, reihen sich Bring Me The Horizon in das Line-Up ein, ebenso wie KoRn, Disturbed, Cradle Of Filth, Avenged Sevenfold und Pain. Ein weiteres Highlight haben sich die Macher des Graspop Metal Meeting mit Opeth nach Belgien geholt.

Das Billing liest sich bisher so:

Slipknot
Scorpions
Judas Priest
Ozzy Osbourne
Volbeat
Iced Earth
Epica
Parkway Drive
Arch Enemy
Moonspell
The Damned Things
Masters Of Relity
Heaven Shall Burn
Sepultura
Angelwitch
Amorphis
Soilwork
Kvelertak
The Black Dahila Murder
Revoker
Electric Wizard
Adept
Spiritual Beggars
Terror
While She Sleeps
Journey
Foreigner
FM
Whitesnake
Suicide Silence
Firewind
Ghost
Rob Zombie
All That Remains
Architects
Escape The Fate
Triptykon
Suicide Silence
Arkona
Opeth
Avenged Sevenfold
KoRn
Disturbed
Times Of Grace
Cavalera Conspiracy
Bring Me The Horizon
Cradle Of Filth
Pain

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte