Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Festivaladventskalender 2012: Türchen 21

Knorkator haben Recht! Aber nicht am 21.12!

Powerwolf werden auch in Wacken für mächtig viel Wind sorgen

"Wir werden alles sterben..." passt wie die Faust aufs Auge zum angekündigten Weltuntergang am 21. Dezember. Doch wie man sieht, haben einige Mitbürger den Maja-Kalender etwas falsch interpretiert und der Meteoritenschwarm blieb aus. Da kann es ja mit der allgemeinen Festivalplanung weitergehen. Das With Full Force bringt inzwischen Knorkator zu Tage und garantiert ein pralles Entertainmentpaket. Mit viel Liebe zum Detail erstürmen die Berliner die Bühne und lassen während ihrer Show keine Langeweile aufkommen.

Zum ersten Mal in ihrer Laufbahn haben Architects die Chance, die Stimmung auf dem Summer Breeze zum Überlaufen zu bringen. Eigentlich waren sie beim letzten Mal bestätigt, doch musste der Auftritt gecancelt werden. Mit ihrem Math-/Metalcore haben sie sich ihre ganz eigene Ecke in diesem Sektor eingerichtet und sind dabei recht erfolgreich. Bereits auf Material von fünf Studioalben können die Briten zurückgreifen. Und endlich trumpft Dinkelsbühl wieder mit einer appetitlichen Portion Frauenpower auf. Liv Jagrell hat ihre Stimmbänder Sin Sister verliehen und die haben es in sich. Songs, die gehörig nach vorne gehen und Melodien die sich regelrecht ins Ohr festfressen, werden schon deftig für Furore sorgen auf dem mittelfränkischen Gottesacker, der keine Metalwünsche offen lässt.

Jungs und Mädels haltet eure Honigweinhörner im festen Griff, denn man hat verlauten lassen, dass die Metvernichter von Feuerschwanz ihr Unwesen auf dem Wacken Open Air treiben. Mittelalter meets Comedy heißt der Schlachtruf und es ist an der Tagesordnung, das güldene Gesöff (egal ob Met oder Bier) fließen und die Miezen tanzen zu lassen - ganz im Sinne der Wacken-Mentalität, na dann Prost! Auf leisen Sohlen kommen Powerwolf daher geschlichen, um mit ein paar wenigen vielen Ventilatoren einigen Wind auf der Bühne aufzuwirbeln. Nicht nur, dass diese geniale Erfindung eine angenehme Abkühlung für die Musiker vor der brennenden Scheinwerferhitze schafft, sondern es macht auch schwer optisch etwas her. Schon mehrmals haben sie bewiesen, dass sie einfach live voll einschlagen und das wird auch in Wacken passieren.

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen