Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Enslaved: werkeln am 13. Studioalbum

Ivar Bjørnson gibt Updates

Enslaved hier beim Dark Easter Metal Meeting 2013

Enslaved sind unermüdlich. Die guten bis sehr guten Kritiken zum 2012er Meisterwerk "RIITIIR" sind für die Norweger anscheinend kein Grund, sich auf der faulen Haut auszuruhen – man befindet sich bereits in den Duper und Solslottet Studios, um am mittlerweile 13. Studioalbum zu arbeiten. Außerdem sollen weitere Aufnahmen in den Conclave & Earshot Studios der beiden Bandmitglieder Herbrand Larsen (Keyboards, Vocals) und Ice Dale (Gitarre) sowie in den Peersonal Sound Studios von Gitarrist Ivar Bjørnson stattfinden.

Des Weiteren will die Truppe in den Wäldern von Valevåg, nahe ihrer Heimatstadt Bergen, Klangexperimente aufzeichnen. Für die Produktion werden Iver Sandøy sowie Bassist/Sänger Grutle Kjellson sowie Ivar Bjørnson zuständig sein. Den Mix übernimmt Jens Bogren. Einen Titel gibt es für die Scheibe noch nicht, fest steht aber, dass Truls Espedal, der seit 2001 für jedes Enslaved-Artwork verantwortlich zeichnete, auch diesmal wieder das Cover gestalten soll. Ivar Bjørnson über die neue Platte:

"Meine Lieblingsjahreszeit ist immer die, zu der wir im Studio an einem neuen Enslaved-Album arbeiten. Nun ist die Zeit für kreatives Chaos, endlos langer Tage und blutiger Fingerkuppen wieder da… Oh, welch eine Freude! Wie auch zuvor werden wir den Erstangriff zu dritt unternehmen: Ich (Gitarre), Grutle (Kjellson, Bass & Gesang) und Cato (Bekkevold, Schlagzeug) nehmen die Basics des Albums live auf und Herbrand (Larsen, Gesang & Gesang) wird seinen Anteil nach diesen Hauptsessions in seinem eigenen Studio beisteuern. Ich nehme dann noch einige Kniffe in meinem Homestudio vor, bevor wir uns zusammentun, um für den finalen Schliff zu sorgen. Ich habe das Gefühl, dass mein Basismaterial bereits sehr solide ist. Ich habe meine Seele und mein Herz dort hineingeschüttet, während der Rest der Band es noch verfeinert, überarbeitet und abgeliefert hat, als wenn ihr Leben davon abhing. Es war eine echte Herausforderung, mit den Songs Schritt zu halten, das Leben geht seine eigenen Wege und seine Irrungen und Wirrungen nehmen keine Rücksicht auf einen künstlerischen Anspruch. Wie dem auch sei, die Musik hat uns den Weg gezeigt und wir haben keine Sekunde am Ergebnis gezweifelt."

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen