Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Disturbed: Frontmann äußert sich zur Faszination für Nazi-Artefakte mancher Musikerkollegen

David Draiman hat keinerlei Verständnis für Sammler von Nazi-Gegenständen

Auf dem neuen Disturbed-Album findet sich mit "Never Again" ein Song über den Holocaust, den Sänger David Draiman schrieb, da er selbst Verwandte hatte, die während der Nazi-Verbrechen im zweiten Weltkrieg in deutschen Konzentrationslagern inhaftiert waren. Während seine Großeltern mütterlicherseits die Gräueltaten überlebten, wurden deren Geschwister ermordet.

In einem Interview mit dem "Revolver-Mag" erklärte der Frontmann nun, dass er daher überhaupt kein Verständnis für die Faszination von Musikerkollegen wie Lemmy Kilmister (Motörhead) oder Jeff Hanneman (Slayer) habe, die Nazi-Artefakte sammeln:

"Wenn man es okay findet, Nazi-Symbole zu sammeln oder die Uniformen zu tragen, dann hat man definitiv ein Problem mit mir. Ich finde es nicht okay und es gibt dafür auch keine Entschuldigung oder Erklärung."

comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna