Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Debauchery: Berufsverbot für Thomas Gurrath

Sänger darf nicht weiter als Referendar arbeiten

Nach dieser Meldung wird wird die leidige Diskussion um Killerspiele und angeblich gewaltverherrlichende Musiktexte garantiert ein weiteres Mal hochkochen: Thomas Gurrath, Frontmann der Stuttgarter Death Metaller Debauchery sah sich gezwungen, seine Tätigkeit als Referendar an einem Württemberger Gymnasium aufzugeben, da man ihn mehr oder weniger vor die Wahl stellte, sich zwischen Musik und Beruf zu entscheiden - die "gewaltverherrlichenden und pornographischen Inhalte" der Musik waren bei der Schulrektorin nicht gern gesehen. 

Aus diesem Grund hatte das Regierungspräsidium in Stuttgart den Sänger dazu aufgefordert, sich mindestens drei Jahre lang "in glaubhafter und nachvollziehbarer Form insbesondere von gewaltverherrlichenden Liedtexten und pornographischen beziehungsweise gewaltverherrlichenden Darstellungsformen" zu distanzieren. Erst dann könne er seine Referendariat wieder aufnehmen. Auf der Website der Welt gibt es einen sehr ausführlichen Artikel zu dem Thema, wo ihr mehr darüber erfahren könnt.

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“