Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Black Sabbath: Im nächsten Jahr letzte Tour

"The End" ab Januar 2016

Plakat zur Abschiedstour von Black Sabbath.

Bereits vor einigen Monaten hatte Black Sabbath-Frontmann Ozzy Osbourne erklärt, dass für die Band im nächsten Jahr endgültig Schluss sei (wir berichteten). Mit markigen Worten kündigten die Heavy-Metal-Pioniere nun tatsächlich mittels einer Pressemitteilung an, dass sie ab Januar 2016 ihre letzte Tour, schlicht mit "The End" benannt, unternehmen werden:

Es ist der Anfang vom ENDE. Es begann vor fast 50 Jahren mit einem Donnerschlag, dem entfernten Klingen einer Glocke, und dann erschütterte dieses Monster-Riff die Erde. Der härteste Rocksound, den man je gehört hatte. In diesem Moment war der Heavy Metal geboren, erschaffen von einer jungen Band aus Birmingham, England, die kaum ihren Teenager-Jahren entwachsen war. Jetzt ENDET es auf der letzten Tour der größten Metalband aller Zeiten, Black Sabbath. Ozzy Osbourne, Tony Iommi und Geezer Butler schließen das letzte Kapitel des letzten Buches der unglaublichen Black Sabbath-Geschichte. Black Sabbaths Abschiedstour "The End" beginnt am 20. Januar 2016 und verspricht, mit der unglaublichsten Produktion aller Zeiten alle vorhergehenden Touren zu übertreffen. Wenn diese Tour abschließt, wird es wirklich THE END heißen. Das Ende einer der legendärsten Bands in der Geschichte des Rock 'n' Roll..."

Noch sind lediglich die Daten für Konzerte in Nordamerika, Australien und Neuseeland bekannt, demnächst jedoch sollen auch Termine für Europa folgen. Ein Trailer ist hier zu sehen.

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen