Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Black Sabbath: 15 Songs sollen schon fertig sein

Comeback-Album soll 2013 kommen

Das Sabbath-Comeback-Album soll 2013 erscheinen - Bill Ward (2.v.r.) ist nicht dabei

Wie Black Sabbath-Fronter Ozzy Osbourne mitteilte, sollen bereits 15 Songs für die geplante Comeback-Scheibe fertig sein; im nächsten Jahr soll das erste, gemeinsame Sabbath-Studioalbum der drei Gründungsmitglieder Ozzy Osbourne, Tony Iommi und Geezer Butler seit 33 Jahren veröffentlicht werden. Dass Drummer Bill Ward nicht dabei ist, darüber berichteten wir bereits. Was diese unerfreuliche Geschichte und die peinliche Begleiterscheinung, dass Ward auf sämtlichen Bandfotos herausretuschiert wurde (angeblich soll er dies selbst über seinen Anwalt veranlasst haben), angeht, ließ sich Bassist Geezer Butler nun doch zu einem Statement hinreißen:

"Bill hat keinem von uns mitgeteilt, dass es irgendwelche vertraglichen Probleme gibt. Diese Dinge werden sowieso nicht direkt zwischen uns vieren, sondern über unsere Vertreter ausgehandelt. Bills Vertreter wollten für die Shows auf dem Download-Festival und in Birmingham einen so unfassbar hohen Betrag, dass man nur meinen konnte, es handele sich um einen Witz."

Gitarrist Tony Iommi indes zeigte sich beeindruckt von der Show und den Reaktionen beim Download-Festival:

"Das war wirklich großartig! Wenn man das durchmachen muss, was ich im letzten Jahr durchgemacht habe, fühlt man sich wie von einem anderen Stern. Die Reaktionen der Fans auf die Show haben dafür gesorgt, dass ich mich richtig gut gefühlt habe."

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen