Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ayreon: "The Source" kommt am 28. April

Cover und Tracklist schon bekannt

Spielt in einer weit entfernten Zukunft: "The Source".

Ayreon-Fans werden sich den 28. April fett rot im Kalender anstreichen, denn dann kommt die neue Platte "The Source". Diese wird thematisch an das 2008er Album "01011001" anknüpfen. Es handelt sich um eine Art Vorgeschichte dazu, die sechs Milliarden Jahre in der Zukunft auf dem Planten Alpha spielt. Grundsätzlich geht es um künstliche Intelligenz - Mastermind Arjen Lucassen ist also mal wieder voll in seinem Element, ist er doch schließlich bekannt für seinen Faible für Science Fiction. Der Meister selbst dazu:

"Bevor ich mit der Arbeit an 'The Source' begann, habe ich Dokumentationen gesehen, in denen es hieß, dass künstliche Intelligenz derjenigen des Menschen schon im Jahr 2050 überlegen sein dürfte. Welche Folgen wird das haben? Darüber habe ich lange nachgedacht. Natürlich entspringt die 'The Source'-Story meiner Fantasie, aber zumindest theoretisch könnten diese Dinge so oder ähnlich irgendwann einmal tatsächlich passieren."

Musikalisch hat der Niederländer natürlich wieder die Crème de la Crème der Szene geladen, in der Sängerliste tummeln sich folgende Namen:

James LaBrie (Dream Theater)
Hansi Kürsch (Blind Guardian)
Tobias Sammet (Edguy, Avantasia)
Floor Jansen (Nightwish)
Russell Allen (Symphony X)
Tommy Karevik (Kamelot)
Tommy Rogers (Between The Buried And Me)
Simone Simons (Epica)
Nils K. Rue (Pagan's Mind)
Mike Mills (Toehider)
Michael Eriksen (Circus Maximus)
Zaher Zorgati (Myrath)

Auch im Instrumentalbereich hat Lucassen einige Hochkaräter für sich gewinnen können, so werden neben Dauer-Drummer Ed Warby u.a. Guthrie Govan (Steven Wilson), Paul Gilbert (Mr. Big) und Marcel Coenen (Sun Caged) an der Gitarre sowie Marillion-Keyboarder Mark Kelly zu hören sein.

Musikalisch soll die Scheibe rockiger als der Vorgänger "The Theory Of Everything" ausgefallen sein, laut Lucassen ist sie "stärker auf Gitarren ausgerichtet", die Songs würden überwiegend konventionellen Strukturen folgen und dadurch leichter zugänglich sein.

Die Tracklist:

CD1:

Chronicle 1: The Frame
1. The Day That The World Breaks Down
2. Sea Of Machines
3. Everybody Dies

Chronicle 2: The Aligning Of The Ten
4. Star Of Sirrah
5. All That Was
6. Run! Apocalypse! Run!
7. Condemned To Live

CD2:

Chronicle 3: The Transmigration
8. Aquatic Race
9. The Dream Dissolves
10. Deathcry Of A Race
11. Into The Ocean

Chronicle 4: The Rebirth
12. Bay Of Dreams
13. Planet Y Is Alive!
14. The Source Will Flow
15. Journey To Forever
16. The Human Compulsion
17. March Of The Machines

DVD

1. The Day that the World Breaks Down (Video)
2. Everybody Dies (Lyric Video)
3. Star of Sirrah (Lyric Video)
4. Run! Apocalypse! Run! (Lyric Video)
5. Behind The Scenes video
6. Interviews
7. 5.1 Audio Mix des kompletten Albums

Earbook Specials

44 Seiten Hochglanz-Farbdruck inkl. 4 CDs (normal und instrumental) und DVD

Hier ist bereits der Opener "The Day That The World Breaks Down" zu hören. Viel Spaß!

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging