Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Avantasia: Tobi Sammet im Studio

Frühjahr 2013 ist weiterhin als Releasedate angepeilt

Avantasia live in Essen 2010

Wie Anfang August berichtet, arbeitet Edguy-Frontmann Tobias Sammet bereits am nächsten Avantasia-Album. Inzwischen hat er sich ins Vox Klangstudio in Bendestorf begeben und dort erste Vorbereitungen für die Aufnahmen getroffen. Tobi:

„Man hört bei dem neuen Material den klassischen Avantasia-Vibe an allen Ecken und Enden, und dennoch klingt es frisch und unverbraucht. Es wird einfach wieder ein zeitloses, kitschiges Märchen, weit weg von allem, was in irgendeiner Form angesagt ist. Unser letztes Album war tatsächlich bislang unser erfolgreichstes, aber das lag meines Erachtens in erster Linie daran, dass die Leute gemerkt haben, dass es von Herzen kam. Und das wird auch die größte Gemeinsamkeit mit dem neuen Album bleiben. Egal welche Erwartungen Avantasia entgegenschlagen, wir machen ein völlig unzeitgemäßes und unvernünftiges Stück Kunst, wie es uns gefällt! Aus die Maus! Ich habe mich vor kurzem mit Michi Kiske unterhalten, der mir sagte, dass ihn das neue Material an die alten, klassischen Avantasia erinnert, im alten 'Keeper...'-Style. Das trifft nicht für das gesamte Material zu, glaube ich. Aber der Kreis schließt sich schon ein bisschen. Ich selbst kann diese Musik nur schwer mit Worten beschreiben, da war so viel Kreativität vorhanden, dass ich mich selbst bremsen musste, um das Album nicht zu lang oder gar wieder zu einem Doppelalbum werden zu lassen. Es ist gerade alles sehr aufregend, und ich werde euch demnächst etwas häufiger Updates über den Stand der Dinge geben. Haut rein, Tobi.“

Auf YouTube hat Sammet außerdem ein Videostatement hinterlegt.

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging