Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amorphis: werden im September Studio entern

Peter Tägtgren produziert

Amorphis live in Nürnberg, Januar 2012

Amorphis planen, sich im September 2012 ins Studio zu begeben, um ihr nunmehr elftes Studioalbum einzuspielen, welches dann im März oder April 2013 veröffentlicht werden soll. Produzieren wird das Ganze Hypocrisy- und Pain-Chef Peter Tägtgren. Gitarrist Esa Holpainen sagte zu den Vorbereitungen auf die Aufnahmen:

„Wir dachten uns, wenn wir unseren Sound und unsere Musik weiterentwickeln wollen, dann brauchen wir einen flexiblen Produzenten mit einer Vision, den wir auch als Autorität anerkennen können. Wir selbst sind nicht sehr flexibel was Outsider angeht, die in unserem Sound mitmischen. Wir haben dann einen Abend in unserem Management-Büro verbracht und uns über den richtigen Produzenten und die Aufnahme-Sessions im Allgemeinen unterhalten. Wie üblich war die beste Entscheidung die naheliegenste. Wir haben schon seit geraumer Zeit mit Peter über die Produktion von Amorphis gesprochen. Ich glaube, das erste Mal, als wir uns 1994 beim Nuclear-Blast-Festival getroffen haben. Peter ist einer der wenigen Überlebenden der Death-Metal-Szene der Neunziger. Wir teilen also eine Art Old-School-Mentalität.“

Zur musikalischen Ausrichtung der neuen Scheibe meinte er:

„Während der letzen paar Wochen haben wir wirklich intensiv geprobt. Wir haben um die 20 neue Songs und Demos und jetzt machen wir mit 14 Tracks weiter. Ich freue mich schon, einen großen Schritt zu machen, indem wir uns ein bisschen von unseren sogenannten Routinen lösen werden, die wir auf dem letzen Album hatten. Während der Promotion zu 'The Beginning Of Times' fühlte es sich so an, als würden wir immer nur dieselben Erklärungen geben, wenn uns Leute über den Studio-Prozess ausfragten. Auch wenn die Musik sehr intensiv war, hielt der Aufnahme-Prozess nicht viele Überraschungen bereit.“

comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“