Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zita Rock 2012

Schwarz macht glücklich

The 69 Eyes können mit "Feel Berlin" die Stimmung anheizen

Zum Thema

The 69 Eyes

Von der heiteren Stimmung der Zuschauer geblendet, betreten The 69 Eyes, von Sonnenbrillen geschützt, die in der Dämmerung versinkende Bühne.
Heimsen die Finnen damit den Titel „coolste Band des Zita Rock“ ein, können sie mit „Devils“ auch noch ordentlich punkten. Kräftige Gitarrenriffs und die charismatische, tiefe Stimme schaffen einen starken Düster-Rock-Song, der auch das Publikum animiert.

Leider lässt dies im Anschluss etwas nach. Jyrki 69 nuschelt sich recht häufig durch die Lieder und der Auftritt wirkt zudem noch recht statisch. Machte sich bei allen Bands vorher auf dem Areal Begeisterung breit, herrscht jetzt über große Strecken vornehme Zurückhaltung. Angebracht scheint diese allerdings bei der stimmungsvollen Ballade „Sister Of Charity“. Stark mit elektronischen Samples angereichert und von niederdrückenden Gitarren durchzogen, präsentieren The 69 Eyes Düster-Rock der feinsten Art. Zudem kann der Frontmann nun wieder mit seinem drückenden und wechselbaren Gesang überzeugen. An dieser Stelle gibt es einen Hinweis auf die im September erscheinende neue Scheibe. Vom „Paris Kill“-Album schließt sich das rockige„Betty Blue“ an, was durch seine hämmernden Schlagzeugeinlagen mitreißt.

„Gothic Girl“ darf bei dem Programm genauso wenig fehlen wie das treibende „Dead Girls Are Easy“. Eigentlich sollte Letzeres als Live-Song anständig mitziehen, aber so richtig will auch dies funktionieren. Dafür erweist sich „Feel Berlin“ als cleverer Schachzug, die Hände schnellen in die Höhe und es wird anständig mitgesungen. Ist „Feel Berlin“ sehr melodisch und als tanzbar einzustufen, lassen es die Finne mit dem ruppig wirkenden „Never Say Die“ nochmals krachen.

Der Aufruf zum „Fucking Noise“ folgt und damit auch der letzte Song des Gigs. „Lost Boys“ steht an und die Dark-Rocker folgen ihrer Ansage durchaus. Der Titel knallt, überzeugt mit stark gesetztem abschließenden Schlagzeugpart und damit setzen sich The 69 Eyes nochmals würdig in Szene. Leider war dies nicht den ganzen Abend so erfolgreich wie hier. Sicher sind die Finnen keine Spaß-Kapelle, aber hier und da etwas mehr Enthusiasmus wäre durchaus wünschenswert gewesen, um den ihnen zugestandenen Status gerecht zu werden.

Setlist:

Devils
The Chair
Back in Blood
Gothic Girl
Sister Of Charity
Dead Girls Are Easy
Betty Blue
Feel Berlin
Never Say Die
Lost Boys

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität