Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zita Rock 2012

Schwarz macht glücklich

Zeraphine mit guter Mischung aus bisherigem Schaffen

Zum Thema

Zeraphine

Noch sehnsüchtiger erwartet werden in diesem Moment aber Zeraphine.
„Lieber Allein“ ist der Start in den Gig und trügt völlig. Auf beiden Seiten der Bühne ist nicht ansatzweise das Gefühl zu erkennen, dass man die Einsamkeit sucht. Zwar starten Zeraphine im Nebel und der Sound ist erstmals auch etwas schwammig, doch kann man im weiten Rund nur glückselige Gesichter erkennen. Die technischen Probleme werden allerdings noch innerhalb des Songs behoben und so steht dem weiteren Konzerterlebnis nichts mehr im Weg.

An dieser Stelle sei ein Dank an die Techniker des Zita Rock gerichtet, die wirklich gute Arbeit am Mischpult verrichten, den Besucher von oft üblichen Pannen bei Festivals fast komplett verschonen und so einen nicht unerheblichen Anteil zum Gelingen des Events beitragen.

Zeraphine bewegen sich zwischen Dark und Alternative Rock, bei dem die Titel immer wieder mit elektronischen Elementen angereichert werden. So vielfältig ihr bisheriges Schaffen war, so vielfältig präsentiert sich auch ihr Programm.
„Remaining Desires“ verfügt über eben diesen Elektrosound und beweist außerdem Mitklatschpotenzial. Das vorher von Sven Friedrich beschworene Einsingen des denkbar einfachen Textes „Oooh“ bleibt daher vorerst aus, aber nach Ermahnung beweisen die Berliner auch ihre Multitasking-Fähigkeit und bringen Klatschen und Gesang in Übereinstimmung.

Nach kurzer Stimmpause geht es rockig zu „Still“ über und darauf folgt „Ohne Dich“, welches mit großzügig ausgelegtem Drum-Part eröffnet wird. Irgendwo zwischen Treibenlassen oder Mitspringen findet nun jeder seinen Platz und einzig und allein die Aussicht auf den letzten Song vermiest etwas die Stimmung. Hat der Dauerregen mittlerweile etwas nachgelassen und seine Aktivitäten minutenlang gar ganz eingestellt, bemerkt Frontmann Sven, dass man heute ja noch keinen Regen-Song gespielt hätte. Dies ändert sich mit „Be My Rain“, mit dem sich Zeraphine verabschieden und noch ein regenfreies Zita Rock wünschen.

Setlist:

Lieber Allein
Out Of Sight
Louisa
Remaining Desires

Still
Ohne Dich
Be My Rain

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität