Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zita Rock 2012

Schwarz macht glücklich

Staubkind präsentieren erdigen Rock

Zum Thema

Sonnabend, 16. Juni

 

Staubkind

Hatte am Morgen ein Regenguss das Areal der Zitadelle kräftig vorgeweicht, setzt nun pünktlich zum Konzertbeginn von Staubkind ein weiteres Mal der Regen ein. Aber weder davon noch von der frühen Stunde zeigen sich Louis Manke und seine Mitstreiter beeindruckt und sind schon beim ersten Song „Königin“ voll da. Nachdem nun fünf Jahre vergangen sind, in denen es nichts Neues von Staubkind zu hören gab, veröffentlicht die Band Ende Juni ihr gleichnamiges Album und genau aus diesem ist nun der Titel „Rette mich“ zu hören.

Manke erläutert so gut wie jeden Song kurz und wirkt dabei wie der nette Typ von nebenan, der Oma Schulze immer wieder die Einkäufe nach oben bringt. Die Interaktion mit dem Publikum kommt bestens an und zusammen mit dem erdigen, ehrlichen Alternative Rock ergibt sich eine angenehme Symbiose, der man sich schwer entziehen kann.

Zu „Dein Engel schweigt“ wird Pianisten-Zuwachs Henrik vorgestellt und dieser kann auch gleich sein Können ausgiebig zeigen. Eingebettet in die Fangesänge, endet das Stück mit einem ausgiebigen Piano-und Schlagzeugduett. Die Lieder von Liebe und Alltagsproblematiken kommen an und so wundert es nicht, dass bei der Ballade „Kannst du mich sehn“ die Regenschirme beiseite gelegt werden und die Hände eine Woge bilden, welche sich stimmungsvoll zu den Klängen bewegt.

Vor dem letzten Song gibt es noch die Ankündigung des Supports für Unheilig und die im September startende Herbsttour zum neuen Album. „Ein Traum der nie vergeht“ erklingt und hier wird es noch mal deutlich dynamischer als bei den vorherigen Songs, was die Stimmung nochmals merklich aufkochen lässt.

Staubkind bieten eine Mischung aus ruhigen Momenten, die sich bestens mit dem trüb-melancholischen Wetter vereinen, und andererseits schaffen sie es mit ihren treibenden Alternativnummern, die Stimmung im Publikum ordentlich einzuheizen. Die Berliner hinterlassen eine Zuschauerschaft, die mit Sicherheit nun fiebrig das neue Album herbeisehnt.

Setlist:

Königin
Rette mich
Viel mehr
Dein Engel schweigt
Zu weit
Meine Lügen
Mein Herz
Kannst du mich sehn
Ein Traum der nie vergeht

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität