Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force Festival 2011

Selbst technische Probleme und Regen konnte nur den wenigsten die Laune verderben

Agnostic Front

20 Minuten nach Bring Me The Horizon gab es einen Generationswechsel auf der Bühne. Die vor knapp 30 Jahren gegründete Hardcore-Punk-Band  Agnostic Front startete mit „City Streets“ in den Abend - sicher nicht mit der gleichen Energie wie ihre halb so alten Vorgänger, dafür aber mit einer unglaublichen Routine und dies, wo Sänger Roger Miret scheinbar mit einer Erkältung zu kämpfen hatte. Seiner stark Oi!-geprägten, tiefen Stimme war dies kaum anzumerken und seine Kollegen legten ein ordentliches Brett vor. Mit treibenden Gitarrenriffs ließen sie keinen Zweifel daran, dass sie noch immer nicht zum alten Eisen und völlig zu Recht zu den Stammgästen des With Full Force gehören. Spätestens bei „ For my Family“ hatten sie die Massen völlig im Griff und wurden stimmgewaltig unterstützt.

Energiegeladen und punkig ging es mit dem Song „Crucitied“ weiter. Agnostic Front schienen sich immer mehr steigern zu können und besonders Gründungsmitglied Viennie Stigma entpuppte sich zunehmend als Anpeitscher. Gedankt wurde dies mit einem ausgiebigen Circlepit. Bei derlei frenetischer Hingabe konnte sich Roger einem Bad in der Menge nicht entziehen, ließ sich von ihnen tragen, bedankte sich bei den Fans in erster Reihe und bescherte somit auch der Security einen gewissen Adrenalin-Rausch.

Mit dem Klassiker „Gotta Go“ ging das Konzert auch schon dem Ende zu. Noch einmal schmetternden treibend, hymnische Klänge über die Festwiese und brachen in die Gehörgänge ein. So geladen konnte man der Aufforderung von Roger Miret zur Wall of Death nicht mehr widerstehen. Es wurde noch einmal ordentlich geknüppelt und nach einer Stunde Spielzeit verließen die New Yorker Hardcore-Urgesteine die Bühne.

Agnostic Front zeigten eine solide, gute Leistung, boten eine abwechslungsreiche Mischung ihres bisherigen Schaffens und empfehlen sich so bestens für die nachfolgenden Festivals.

Setlist:

  • City Streets
  • The Eleminator
  • Dead To Me
  • For My Family
  • Friend Or Foe
  • Crucitied
  • Take Me Back
  • Gotta Go
  • Addiction
Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin