Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force Festival 2011

Selbst technische Probleme und Regen konnte nur den wenigsten die Laune verderben

Kreator

Stimmgewaltig und mit viel Nebel zogen sie ein, die Ikonen der deutschen Thrash-Metal-Szene Kreator. Die Gitarrenriffs pfiffen um die Ohren und die markanten Drum-Einschläge gaben den Rest zu einem perfekten Einstieg in den Gig. Mille begrüßte nun artig das Publikum und stellte fest, dass es wohl eher einen Matsch-Pit, statt einen Mosh-Pit geben wird. Okay - wirklich lachen konnte zu diesem Zeitpunkt wohl niemand mehr darüber. Die meisten waren eh schon am Morgen geflüchtet und der Rest überlegte, ob man sich nicht auch ein trockenes Plätzchen suchen sollte.

Die Essener gingen jedoch recht entspannt mit dem Ganzen um und schoben mit „Pleasure To Kill“ und „Hordes Of Chaos“ zwei ordentliche Kracher nach. Doch was man auch tat, so richtig wollte der Funke nicht überspringen. Etwas ungünstig vom Veranstalter platziert und mit dem übermächtigen Gegner Regen im Nacken, war kaum Stimmung zu erzeugen. Mille bemühte sich immer wieder, dem Pulk etwas Leben einzuhauchen, doch alles was man tat, versandete innerhalb kürzester Zeit. Bloß eine kleinere Gruppe enthusiastischer Fans trieb die Thrasher immer wieder mit ihren Rufen an und verdient hatten sie die Begeisterung auf jeden Fall.

„Voices Of Dead“ begann ruhig, rauchig und dann war er auch da, der so berühmte Schrei von Mille und mit ihm wurden einem die Gitarrenriffs nur so um die Ohren gedroschen, immer wieder unterstützt von der sehr gefälligen Schlagzeug-Leistung von Ventor.  Abgeschlossen wurde mit „Flag Of Hate“ und bei dem Song kam tatsächlich noch mal so etwas wie Stimmung im weiten Rund auf.

Ein Konzert ging zu Ende, bei dem sich einige lieber Schlammschlachten lieferten, als sich der Musik zu widmen. Kreator bemühten sich bis zum Ende, brachten ihre bekanntesten Songs an den Start und lieferten eine wirklich respektable Arbeit ab. Doch weder der Mark erschütternde Schrei, noch die Nebelschüsse konnten die Zuschauerschaft wirklich aus ihrem Phlegma reißen.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen