Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force Festival 2011

Selbst technische Probleme und Regen konnte nur den wenigsten die Laune verderben

Parkway Drive

Besuch aus Down-Under! Mit großen Erwartungen lechzten die zahlreichen Parkway Drive-Fans nach ihrer Lieblingsband, nichtsahnend, dass ihnen eine energiegeladene Show bevorstand. Der Regen tropfte fleißig weiter, doch weder die Band noch das Publikum wollte sich die heitere Stimmung von so unwichtigen Dingen verderben lassen. Ziemlich pünktlich enterten die fünf jungen Herren die Bühne und das Publikum sah aus, als hätte es schon lange auf diesen Moment gewartet. Der erste Lacher ging an Luke welcher mit Rollstuhl die Bühne berollte und Spaß dabei hatte. Mit „Samsara“ eröffneten Parkway Drive ihren großartigen Auftritt und ernteten Beifall. Um nicht nur blöde rumzusitzen, drehte sich der rollende Rollstuhl-Saitenvernichter ständig um die eigene Achse was - absichtlich - komisch wirkte und die Band unglaublich lustig und bodenständig machte. Überhaupt verwickelte Sänger Winston das Publikum ständig in kleine Gespräche und pickte auch den einen oder anderen aus dem Publikum, sprach ein wenig mit ihm und bescherte ihr oder ihm wohl den schönsten Moment des Lebens.

Für einen Full Forcer nahm das Konzert eine noch positivere Wendung: Der junge Herr wurde tatsächlich nach dem Crowdsurfen auf die Bühne geholt (bzw. er ist einfach mal ganz frech die Bühne hochgeklettert) und durfte den letzten Song der Show mit seinen Helden auf der Bühne verbringen. Es handelte sich natürlich um ihr wohl bekanntestes Lied "Carrion" aus dem "Horizons". Jeder Fan gröhlte Wort für Wort mit und ein letztes Mal wurde im Moshpit rumgeschubst. Der oberkörperfreie Glückspilz verausgabte sich auf der Bühne und drehte sich im Kreis, während die Band um ihn herumtanzte. Am Ende bedankten sich die Vorzeige-Schweigersöhne brav beim Publikum, der Kerl, welcher sein Glück immer noch nicht fassen konnt,e legte sich auf den Boden und ließ sich vom Rollstuhlfahrer anrollen. Ein toller Auftritt ging zu Ende, zufrieden krochen die Fans nun unter die Dächer der Bierbuden zurück, um sich vor dem Regen zu schützen.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen