Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force Festival 2011

Selbst technische Probleme und Regen konnte nur den wenigsten die Laune verderben

Sonntag, 03. Juli 2011

Ojemine, der Regen ließ das With Full Force Festival zumindest auf dem Campinggelände absaufen. Das stürmische Wetter in der Nacht zuvor ließ keinen trocken, kaputte Pavillons und Zelte gehörten an diesem nassen Tag zur Tagesordnung. Der schlammige Boden erschwerte es vielen, sich fortzubewegen, und so traten leider die ersten Weicheier bereits ihren Nachhauseweg an. Jene, die noch Trockenes zum Anziehen hatten oder sich einfach nicht von Nichtigkeiten wie Niesel und Wind die Laune verderben ließen, nahmen ihre letzte Energie aus ihren Reserven und feierten noch am letzten Festivaltag ihre Bands. Bereut hätte es eh keiner.

Kvelertak

Black-Metal-Gekreische meets Rock’n’Roll? Da kann es sich doch nur um Kvelertak handeln! Die sympathischen Norweger zogen trotz Regen eine ziemlich große Masse an die Mainstage und das zu Recht. Kvelertak schafften es, die Forcer in ihren Party-Bann zu ziehen und hatten seit der ersten Sekunde das Publikum auf ihrer Seite. Tanzbare Songs wie " MJØD" und " Sjøhyenar (Havets Herrer)" aus ihrem Debutalbum "Kvelertak" verbesserten die Laune erheblich und ließen für den Moment das Sauwetter vergessen. Die Band rastete auf der Bühne vollkommen aus und gab alles, um den Zuschauern eine gelungene Show zu bieten. Zwar sind nur die wenigsten der norwegischen Sprache mächtig gewesen, doch die unglaubliche Spielfreude und Leidenschaft der Herren steckte an. Kreisende, nasse Köpfe wurden zu ultimativen Wasserschleudern und ein Wet-T-Shirt-Moshpit war zugange. Nach 40 Minuten verabschiedete sich das Sextett vom Publikum, welches nach mehr forderte. Leider blieb dieser Wunsch unerfüllt. Der Autogrammstunde am Impericon-Stand blieb die Band übrigens fern - man munkelt, dass der Alkohol seine Finger im Spiel hatte. Davon abgesehen hinterließen sie nach dem Live-Auftritt eine mehr als zufriedene Meute.

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin