Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force Festival 2011

Selbst technische Probleme und Regen konnte nur den wenigsten die Laune verderben

Knorkator

Frauen wussten es schon immer, der „ultimative Mann“ kann nur ein Außerirdischer sein. Und ein kleines, grünes Männchen sprang und verrenkte sich genau zu dem Titel bei der selbsternannten Boygroup Knorkator. Mit etwas Verspätung, dafür aber umso besser gelaunt, eröffneten die Berliner das „Saturday Night Fever“.

Das Trio, unterstützt von Rajko am Bass und Nikolaj am Schlagzeug, überzeugte schon als erstes durch ihre Ampeloptik. „Die alte Frau“ Buzz Dee kam stilgerecht in rot, Alf Ator in einem gelben Umhang gehüllt und Stumpen, als immer laufendes Ampelmännchen, in grün. Nicht nur optisch farbenprächtig, sondern vor allem musikalisch vielfältig, ließ man das Zelt zur mitternächtlichen Stunde erbeben. Stumpen bewies sich nicht nur als Sänger mit enormem Stimmumfang, sondern vor allem als großartiger Entertainer und konnte den ironischen Crossover bestens unter die jubelnde Meute bringen. Dabei wirkte er, nun ohne grünes Ganzkörperkondom, teils wie ein hyperaktives Kind, welches von Box zu Box und anschließend mit weiten Satz in das etwas irritierte Publikum sprang. Zur kurzen Erholung ließ man nun Kollegen Alf Ator, der kürzlich als Aushilfe bei Rammstein einspringen durfte, mit „Eigentum“  ran. Bei „Kurz und Klein“  wurde mitgesprungen, headgebangt, mitgesungen und abgefeiert. Man ließ sich zu gerne von Stumpen verbal attackieren und die Protagonisten zeigten mit „Alter Mann“, dass man auch eine große Portion Selbstironie auf Lager hat. So zog man quer durch 16 Jahre Bandgeschichte, bei dem sich die Zuhörerschaft immer wieder als sehr textsicher bewies. Mit „Refrain“ gab es auch ein neues Stück zu hören, was aufgrund des recht übersichtlichen Textes auch sofort mit angestimmt wurde.

Nach 40 Minuten war das Potpourri der guten Laune beendet. Die meiste Band der Welt überzeugte mit musikalischen Stilwechseln, Witz und was der Vater Gottes an dem in Omega-Form ausgerichteten Keyboards und Buzz Dee an der Gitarre hören ließen, war mehr als nur gut. Die Zugabe-Rufe blieben nicht unbeantwortet und man verwies auf ihre anstehende Ü 77-Tour, bei der man die Eier vom Tisch kloppen wird, und dies kann man getrost als Versprechen ansehen.

Setlist:

Der ultimative Mann

Omega

Ich will nur fick‘n

All That She Wants

Ma Baker

Kurz und klein

Eigentum

Alter Mann

Refrain

Böse

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin