Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2018

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Hatebreed gehören zu den Stammgästen des WFF

Zum Thema

Hatebreed

Co-Headliner am heutigen Freitag ist die Abrisstruppe von Hatebreed. Eine seit Jahren nicht mehr wegzudenkende Größe hier beim Full Force, welche natürlich auch beim Jubiläums-Stelldichein nicht fehlen darf. Dabei fahren die Amis vom ersten Song „Proven“ an die Bulldozer auf und lassen die Abrissbirne kreisen. Und der Moshpit kreist mit!

Die Aufwärmrunde wird mit „I Will Be Heard“ abgeschlossen. In der anschließenden kurzen Verschnaufpause nutzt Frontmann Jamey Jasta die Gelegenheit, um sich bei den Machern und allen Beteiligten, welche für das Gelingen unser aller Lieblingsfestival in den vergangenen und hoffentlich kommenden Jahren verantwortlich sind, herzlichst zu bedanken. Das passende Ständchen dazu wird mit „Live For This“ auch gleich noch geliefert.

Also auf zur nächsten Runde: Von „Honore Never Dies“ bis „Looking Down The Barrel Of Today“ wird alles reingepackt, was an Hatebreed- Klassikern in ca. fünfzig Minuten Setlänge reingeht. Dabei wird dem Playground vor der Ferox- Stage alles abverlangt. Es wird gestampft, gewalzt und gepogt was der Asphalt aushält. Dazu fordert Jasta von der sich abkämpfenden Menge auch noch „Make some noise for Madball and Judas Priest“, bloß um dann allen die hier sind zu prophezeien, dass man am nächsten Tag heiser sein werde und mächtige Nackenschmerzen verspüren wird. Dies dürfte wohl ebenso für die Musiker gelten, die hier allesamt eine energiegeladene Show abliefern.

Zum Finale wird mit „Destroy Everything“ zum totalen Abriss aufgerufen. Dem kann dann wohl nur die Stadt aus Eisen widerstehen!  

Seite
comments powered by Disqus