Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2018

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Verbreiten beste Laune: Dritte Wahl

Zum Thema

Dritte Wahl

Die Titelmelodie von Star Trek ertönt, im Publikum schweben Hansa Rostock-Luftballons umher und schon erfolgt er, der Einmarsch der Trekkies. Zugegebenerweise kommen die vier Herren nicht aus den Weiten des Weltalls und nennen sich auch ganz unspektakulär Dritte Wahl, dafür hauen sie mit „Scotty“ gleich zu Beginn schon einen Stampfer ins Rund, der sofort die ersten Tanzbeine zum Einsatz bringt. Zum tanzen ist des Nachmittags auch noch ausreichend Platz und zugleich ist dies wohl auch die beste Variante das Konzert zu genießen. Zu lange Blicke auf die Bühne lohnen hier nicht wirklich, da die Bühnenperformance des Quartetts gewohnt spärlich ausfällt und wenn nicht Bassist Stefan hin und wieder in den freien Raum hineinstechen würde, könnte man glattweg von Standfußball reden.

Gitarrist und Sänger Gunnar kündigt derweil eine schwindelerregende Zeitreise durch die dreißig Jahre Bandgeschichte an und musikalisch nimmt das Ganze ordentlich Fahrt auf. Die Mitgröl-Hymne „Der Himmel über uns“ lässt schon mal die Stimmbänder zu Hochtouren auflaufen und ein Titel wie „Störung“ rinnt quasi wie von allein durch die Kehlen.

Nachdem die Geschwindigkeitsschraube zu „Auge um Auge“ noch ein Stückchen mehr anzogen wurde, heißt es nun das Punk-Rock-Abitur ablegen, immerhin will man ja zu Hause auch etwas Sinnvolles nachweisen. Gewünscht ist nun die Beteiligung des Publikums und da man ihnen mehr als nur ein einfaches „Oho“ zutraut, bekommen sie doch glattweg den kleinen Satz „Runde um Runde“ zugeschoben. Das Vertrauen stellt sich als berechtigt heraus und selbst wenn man den etwas ruhigeren Titel nicht unbedingt als festivaltauglich einstufen würde, funktioniert er hier prächtig.

So mag „Zeit bleib stehen“ wohl der innigste Wunsch der Zuschauer sein, aber auch dieses Konzert hat ein Ende und dies folgt mit „Fliegen“. Crowdsurfer fliegen nun umher, die Stimmbänder werden nochmals zum Bersten gebracht und schon wünscht man „viel Spaß mit Judas Priest und all den anderen tollen Bands“. Glücklicherweise gibt es nun nicht das sonst eingespielte „Wind Of Change“, bei dem man sich üblicherweise gern im Anschluss feiern lässt, aber gefeiert wird trotzdem weiter. Unter den stetigen Anfeuerungen des Tendencia-Gitarristen Kiko gibt es eine zwanzigminütige Zugabe der Zuschauer, die immer wieder „Fliegen“ anstimmen und nicht müßig werden, sich gegenseitig in die Arme zu nehmen oder nochmals Crowdsurfen zu üben. Und damit erlebt man wohl die schönste Umbaupause des Festivals, die durchaus das Ergebnis eines guten Auftritts ist.

Setlist:

Scotty
Halt mich fest
Der Himmel über uns
Störung
Zu wahr um schön zu sein
Auge um Auge
Runde um Runde
So wie ihr seid
Zeit bleib stehen
Fliegen

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei